The Other Side of the River

Deutschland Finnland 2018-2021 Dokumentarfilm

Inhalt

"Ich habe 20 Jahre ohne Mann gelebt und kann weitere 100 ohne leben." Hala ist mit 19 Jahren vor einer Zwangsheirat aus dem nordsyrischen Minbij über den Euphrat geflohen – und beim kurdischen Militär gelandet. In Rojava bekommt sie eine Kampfausbildung und das Selbstbewusstsein, um sich und andere Frauen künftig vor Gewalt zu schützen. Dass das nicht überall auf Verständnis trifft, erlebt sie, als sie in ihre Heimatstadt zurückkehrt, um ihre jüngeren Schwestern zu retten. Spannend erzählt Antonia Kilian in ihrem Regiedebüt von Frauen, die um ihre Selbstbestimmtheit kämpfen. Dabei blitzt immer wieder ein Hauch von Freiheit auf: in einer wehenden Gardine, einer Autofahrt mit windzerzausten Haaren oder einem Bad im Euphrat.

Quelle: DOK.fest München 2021 / Anja Klauck

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • Syrien
Länge:
92 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 09.03.2021, 204729, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Veröffentlichung (DE): 05.05.2021 - 23.05.2021, München, DOK.fest @ home, VoD [Erstaufführung];
Kinostart (DE): 27.01.2022

Titel

  • Originaltitel (DE) The Other Side of the River
  • Arbeitstitel (DE) No Woman No Revolution

Fassungen

Original

Länge:
92 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 09.03.2021, 204729, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Veröffentlichung (DE): 05.05.2021 - 23.05.2021, München, DOK.fest @ home, VoD [Erstaufführung];
Kinostart (DE): 27.01.2022

Auszeichnungen

Kasseler Dokfest 2021
  • Lobende Erwähnung
Biberacher Filmfestspiele 2021
  • Doku-Biber, Bester Dokumentarfilm
Hessischer Film- und Kinopreis 2021
  • Hessischer Filmpreis, Dokumentarfilm
achtung berlin 2021
  • new berlin film award, Beste Kamera Dokumentarfilm
Fünf Seen Filmfestival 2021
  • Dokumentarfilmpreis, Bester Dokumentarfilm aus Mitteleuropa
DOK.fest München @home 2021
  • VFF Dokumentarfilm-Produktionspreis