• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Orientierungslosigkeit ist kein Verbrechen

Deutschland 2014-2016 Spielfilm

Inhalt

Obwohl oder gerade weil die Journalistin Lena mitten in einer persönlichen Krise steckt, lässt sie sich auf ein komplexes Rechercheprojekt zum Thema Europäische Sicherheitspolitik ein. Zu diesem Zweck reist sie von Berlin nach Nordgriechenland, wo in Thrakien an der Grenze zur Türkei ein Sicherheitszaun entsteht, der den Westen vor weiteren Flüchtlingen "schützen" soll. Im Zuge ihrer Recherchen lernt Lena die "Refugees-Welcome"-Aktivistin Amy kennen, die sie fortan begleitet. Durch die höchst unterschiedlichen Haltungen der beiden Frauen zu Themen wie Sicherheitspolitik und Formen politischen Engagements, zu Arbeit, Wohlstand und Kapitalismus, kommt es immer wieder zu Spannungen und Diskussionen. So werden Lena und Amy dazu gebracht, ihre Positionen zu hinterfragen und ihre Blickwinkel auf die drängenden Fragen ihrer Zeit zu erweitern.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • From 2014: Grenzgebiet zwischen Griechenland, Bulgarien und der Türkei
Länge:
76 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (DE): 18.02.2016, Berlin, 2. Woche der Kritik, Hackesche Höfe Kino;
Kinostart (DE): 16.03.2017

Titel

  • Originaltitel (DE) Orientierungslosigkeit ist kein Verbrechen

Fassungen

Original

Länge:
76 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (DE): 18.02.2016, Berlin, 2. Woche der Kritik, Hackesche Höfe Kino;
Kinostart (DE): 16.03.2017