• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Nosferatu

Deutschland 1921 Spielfilm

Inhalt

Stummfilmklassiker nach Motiven des Schauerromans "Dracula" von Bram Stoker: Thomas Hutter ist Sekretär eines Maklers in Wisborg und lebt dort glücklich mit seiner Frau. Eines Tages schickt ihn sein Chef auf eine Dienstreise nach Transsylvanien, um mit dem Grafen Orlok über den Kauf eines Hauses zu verhandeln. Ellen, seine Frau, ahnt nichts Gutes: Sie spürt die Gefahr, in die ihr Mann sich begibt, kann ihn aber nicht zurückhalten. Erst in der Nacht begegnet Hutter dem seltsamen Schlossherrn, und dieser unterzeichnet den Vertrag. Als er am nächsten Morgen im Schloss erwacht, entdeckt er kleine rote Male an seinem Hals und ahnt, welchem Grauen er gegenübersteht. Orlok ist ein Vampir. Hutter verlässt fluchtartig das Schloss, denn er hat Angst, dass das Ungeheuer auf dem Weg zu seiner Frau ist.

Eines Tages legt ein führerloses Schiff in Wisborg an, dessen Fracht Pest, Tod und Verderben über die Bewohner bringt. Die Toten tragen alle die gleichen roten Male am Hals. Ellen erkennt diese Herausforderung, und um das unheilvolle Schicksal aufzuhalten, opfert sie sich und gibt sich dem Vampir hin. In den ersten Sonnenstrahlen des neuen Morgens löst sich Graf Orlok in Nichts auf.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Darsteller

Produktionsfirma

Alle Credits

Dreharbeiten

    • August 1921 - Oktober 1921: Wismar, Lübeck (Salzspeicher), Lauenburg, Rostock, Helgoland, Schloß Oravsky (Karpaten), Dolin
Länge:
5 Akte, 1967 m
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 16.12.1921, B.4960, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 15.03.1922, Berlin, Primus-Palast

Titel

  • Untertitel Eine Symphonie des Grauens
  • Originaltitel (DE) Nosferatu

Fassungen

Original

Länge:
5 Akte, 1967 m
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 16.12.1921, B.4960, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 15.03.1922, Berlin, Primus-Palast

Prüffassung

Länge:
1742 m, 64 min
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 12.09.1995, 35648, ab 12 Jahre, feiertagsfrei [3. FSK-Prüfung];
FSK-Prüfung (DE): 05.05.1966, 35648, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei