Nordlicht

Deutschland 1938 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Vor zwei Jahren war die "Aurora", das Schiff der Pelzjäger Halvard und Björn, ausgelaufen und seitdem nicht mehr von Grönland zurückgekehrt. In Hammersund, der Heimat der beiden, ist die tiefe Sorge inzwischen der traurigen Einsicht gewichen, dass beide tot sind. Halvards Geliebte, Petra, hat sogar, wenn auch widerwillig, den jungen Olaf geheiratet. Die Ehe leidet unter Petras Trauer, weshalb Olaf sich entschließt, auf einem Kutter für Pelzjäger anzuheuern – er will seiner Frau zeigen, dass auch er ein ganzer Kerl ist.

 


Da läuft plötzlich, wie ein Geisterschiff, die "Aurora" in Hammersund ein. Als Halvard von der Ehe zwischen Petra und dem ihm verhassten Olaf hört, hält ihn nichts mehr in dem kleinen Ort. Er heuert ebenfalls auf dem Schiff an, auf dem auch Olaf zur Jagd fahren wird. Die Anspannung zwischen den Männern wird immer größer, und als von einer wilden Bärenhatz in der Eiswüste nur Olaf zurückkehrt, ist jeder davon überzeugt, dass Halvard einem heimtückischen Mord zum Opfer gefallen ist ...

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Kameraführung

Kamera-Assistenz

Standfotos

Schnitt

Musikalische Leitung

Darsteller

Herstellungsleitung

Dreharbeiten

    • April 1938 - Juni 1938: Alesund (Norwegen), Pasterzen-Gletscher am Großglockner
Länge:
2591 m, 95 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 27.08.1938, B.48986, Jugendverbot / Feiertagsverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 20.09.1938, Magdeburg, Deulig-Palast

Titel

  • Originaltitel (DE) Nordlicht
  • späterer Verleihtitel Rivalen im Nordmeer

Fassungen

Original

Länge:
2591 m, 95 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 27.08.1938, B.48986, Jugendverbot / Feiertagsverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 20.09.1938, Magdeburg, Deulig-Palast

Prüffassung

Länge:
5 Akte, 2505 m, 91 min
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 17.04.1956, 01420 [2. FSK-Prüfung];
FSK-Prüfung (DE): 07.06.1950, 01420, Uneingeschränkt