Manolo

Deutschland 2009/2010 Kurz-Spielfilm

Inhalt

Es ist ein brütend heißer Sommertag in Berlin. Im Neuköllner Freibad tummeln sich die Jugendlichen, unter ihnen, der zwölfjährige, leicht phlegmatischen Manolo. Sein älterer Cousin, der Angeber "Bomber" Maik, musste ihn mitnehmen. Zwischen den großspurigen Jungs und ihren hübschen Freundinnen verschanzt Manolo sich hinter seinem Gameboy. Am Zehnmetersprungturm entscheidet sich zu jeder Stunde neu, wer der "Arschbombenkönig" und damit der Star des Schwimmbads ist. Bisher war Maik der selbst ernannte Lokalmatador der “Neuköllner Arschbomber”. Doch beim nächsten Turnier kommt es zu einem überraschenden Ergebnis.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • August 2009: Freibad Berlin-Neukölln
Länge:
525 m, 19 min
Format:
35mm, 1.1,85
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 15.11.2010, 125218, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Aufführung (DE): 09.06.2011, Hamburg, Kurzfilmfestival

Titel

  • Originaltitel (DE) Manolo
  • Arbeitstitel (DE) Die Arschbombe

Fassungen

Original

Länge:
525 m, 19 min
Format:
35mm, 1.1,85
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 15.11.2010, 125218, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Aufführung (DE): 09.06.2011, Hamburg, Kurzfilmfestival

Auszeichnungen

Hamburger Kurzfilm Festival 2011
  • ZDFneo-Preis
FBW 2010
  • Prädikat: besonders wertvoll
  • Kurzfilm des Monats
Deutscher Kurzfilmpreis 2010
  • Lola - Kurzfilmpreis in Gold, Laufzeit von mehr als sieben bis 30 Minuten