Liebeswirbel

BR Deutschland 1944/1949 Spielfilm

Inhalt

Nur weil die Kunstschülerin Ulla ihrer älteren Schwester Ilse vorgaukelt, sie werde bei dem Bildhauer Viktor Modell stehen, kommt es zu einer Verwicklungs- und Verwechslungsgeschichte sondergleichen. Ilse beschließt nämlich, Viktor aufzusuchen, um ihn wegen ihrer kleinen Schwester zur Rede zu stellen. Vor lauter Aufregung vergisst sie ihre Handtasche, worauf sie von Viktor gleich aufmerksam gemacht wird. Weil sie ihr Missgeschick nicht zugeben möchte, lügt sie Viktor vor, die Tasche sei ihr von einem gewissen Meier geraubt worden. Sofort erklärt Viktor sich bereit, die Tasche zurückzuerobern, und als just in dem Moment sein alter Freund Philip eintrifft, wird auch der genötigt, bei der Suche behilflich zu sein.

Zufällig wohnt um die Ecke ein gewisser Willi Meier, ein Boxer, und zufällig liegt in dessen Wohnung eine Damentasche herum. Viktor und Philip lassen das gute Stück mitgehen und wundern sich, als Ilse sie nicht annehmen will. Nach einigen Turbulenzen ahnt Viktor, was es mit Ilses seltsamen Verhalten auf sich hat ...

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Standfotos

Kostüme

Schnitt

Darsteller

Herstellungsleitung

Dreharbeiten

    • 05.12.1944 - Februar 1945: Salzburg (Festspielhaus)
Länge:
2522 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 07.10.1949, 00237, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 02.05.1949, Berlin, Astor

Titel

  • Arbeitstitel (DE) Dreimal Komödie
  • Schreibvariante 3 x Komödie
  • Originaltitel Liebeswirbel
  • Verleihtitel (AT) Wettlauf um Liebe

Fassungen

Original

Länge:
2522 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 07.10.1949, 00237, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 02.05.1949, Berlin, Astor

Prüffassung

Länge:
2567 m, 94 min
Prüfung/Zensur:

Alliierte Militärzensur (DE): Februar 1949