Kinder. Wie die Zeit vergeht

Deutschland 2007 Dokumentarfilm

Inhalt

"Kinder. Wie die Zeit vergeht" ist Thomas Heises dritter Dokumentarfilm über die Menschen in Sachsen-Anhalt nach der Wende, über das Leben an den Rändern der Industriegesellschaft. Er porträtiert die Familiengeschichte von Jeanette, deren Vater in einer großen Raffinerie in der Nähe von Halle-Neustadt arbeitet. Jeanette bekam mit 15 ihren ersten Sohn Tommy und fünf Jahre später Paul. Als Tommy acht Jahre alt ist, will sie sich endlich ihren großen Traum erfüllen: Sie will Bus fahren. An diesem Ziel angekommen lernt sie Guido kennen, ebenfalls Busfahrer. Sie bekommt ihr drittes Kind. Tommy hat Probleme in der Schule, Paul dagegen ist sehr gut. Er soll aufs Gymnasium – doch der Junge will aber lieber Fußballer werden...

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 06.02.2007 - 01.03.2007: Halle, Leipzig, Bad Dürrenberg
Länge:
90 min
Format:
16mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DE): 30.10.2007, Leipzig, IFF;
Kinostart (DE): 25.09.2008

Titel

  • Originaltitel (DE) Kinder. Wie die Zeit vergeht
  • Arbeitstitel (DE) Stau 3

Fassungen

Original

Länge:
90 min
Format:
16mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DE): 30.10.2007, Leipzig, IFF;
Kinostart (DE): 25.09.2008

Auszeichnungen

IFF Leipzig 2007
  • Silberne Taube