• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Inschallah

Deutschland 2015-2017 Dokumentarfilm

Inhalt

Dokumentarfilm über den Berliner Imam Sabri, der immer wieder als radikal verdächtigt wird, obwohl er eigentlich zwischen den Kulturen zu vermitteln versucht und den Islamismus verurteilt. Die beiden Filmemacherinnen begleiten Sabri durch seinen Alltag als Imam einer Moschee in Neukölln. Er kümmert sich um die alltäglichen Nöte und Sorgen seiner gläubigen Gemeindemitglieder und thematisiert in seinen Predigten Toleranz, Integration und Gemeinschaftlichkeit. Daneben engagiert der Mittfünfziger sich aktiv für einen Austausch, lädt zu Diskussionsveranstaltungen ein und sucht bei vielen Gelegenheiten den Dialog. Trotzdem sieht er sich regelmäßig mit dem Verdacht konfrontiert, in irgendeiner Form Islamismus zu unterstützen. So wird die Arbeitet des Imams zu einer fortwährenden Gratwanderung zwischen Traditionsbewusstsein, Fortschrittlichkeit und der Gefahr, allein wegen seines Berufs als "radikal" abgestempelt zu werden.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 20.11.2015 - 01.07.2016: Berlin
Länge:
91 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 25.09.2017, 3sat;
Uraufführung (DE): 09.11.2017, Duisburg, Filmwoche;
Kinostart (DE): 23.11.2017

Titel

  • Originaltitel (DE) Inschallah
  • Weiterer Titel Inschallah. Zwischen den Kulturen - ein Imam in Berlin

Fassungen

Original

Länge:
91 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 25.09.2017, 3sat;
Uraufführung (DE): 09.11.2017, Duisburg, Filmwoche;
Kinostart (DE): 23.11.2017