Hamlet

Deutschland 1920/1921 Spielfilm

Inhalt

Asta Nielsen im großen Drama um Mord, Rache, Liebe, Freundschaft – und Geschlechteridentität. Für den ersten Film ihrer eigenen Produktionsfirma wählte die Schauspielerin eine Interpretation der Hamlet-Geschichte, die besagt, dass der dänische Prinz eine Frau war – und übernahm selbst die Titelrolle: Um den Thron zu sichern, gibt die dänische Königin ihre Tochter als männlichen Thronfolger aus, und so wächst das Mädchen als Knabe heran. Da ermordet der böse Oheim den König und besteigt selbst den Thron. Prinz Hamlet sinnt auf Rache, gibt vor, dem Wahnsinn verfallen zu sein und nutzt die Ankunft einer Schauspielertruppe, dem Onkel sein Verbrechen vor Augen zu führen. Der gibt daraufhin den Befehl, Hamlet den Kopf abschlagen zu lassen... Mehr als achtzig Jahre nach der Uraufführung feierte der Film im Februar 2007 in einer aufwändig restaurierten viragierten Fassung erneut Premiere.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Alle Credits

Drehbuch

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Dreharbeiten

    • Jofa-Atelier Berlin-Johannisthal
Länge:
6 Akte, 2367 m, 131 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 10.11.1920, B.00715, Jugendverbot

Aufführung:

Voraufführung (DE): 27.01.1921, Hamburg, Schauburg am Hauptbahnhof;
Uraufführung (DE): 04.02.1921, Berlin, Mozartsaal

Titel

  • Untertitel Drama
  • Originaltitel (DE) Hamlet

Fassungen

Original

Länge:
6 Akte, 2367 m, 131 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 10.11.1920, B.00715, Jugendverbot

Aufführung:

Voraufführung (DE): 27.01.1921, Hamburg, Schauburg am Hauptbahnhof;
Uraufführung (DE): 04.02.1921, Berlin, Mozartsaal

Verleihfassung

Länge:
6 Akte, 2258 m, 110 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w - viragiert, stumm
Aufführung:

Erstaufführung (DE): 10.02.2007, Berlin, IFF - Retrospektive Special Presentation;
TV-Erstsendung (DE FR): 20.07.2007, Arte