Freier Fall

Deutschland 2012/2013 Spielfilm

Inhalt

Als er auf einer Fortbildung den Polizeikollegen Kay kennenlernt und beginnt, Gefühle für ihn zu entwickeln, wird Marc in seinen Grundfesten erschüttert. Und als Kay sich in seine Hundertschaft versetzen lässt, droht Marcs überschaubares, geregeltes Leben im Chaos zu versinken. Hin und her gerissen zwischen der Liebe zu seiner schwangeren Freundin Bettina und dem Rausch der neuen Erfahrung, verliert er zusehends die Kontrolle. Seine Familie wird ihm immer fremder, doch mit Kay abzuhauen, kommt für ihn auch nicht in Frage. Als Kay eines Tages ohne Ankündigung und mit unbekanntem Ziel von der Bildfläche verschwindet, beginnt Marc zu realisieren, was für ein Loch dieser Verlust in sein Leben reißt. Im freien Fall kann er es niemandem mehr recht machen. Am wenigsten sich selbst.

Quelle: 63. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Continuity

Kamera

Kamera-Assistenz

Licht

Kamera-Bühne

Szenenbild

Innenrequisite

Kostüme

Garderobe

Schnitt-Assistenz

Ton-Design

Geräusche

Casting

Darsteller

Produktionsleitung

Produktions-Koordination

Dreharbeiten

    • 17.07.2012 - 19.08.2011
Länge:
101 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.04.2013, 137150, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 08.02.2013, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino;
Kinostart: 23.05.2013

Titel

  • Originaltitel (DE) Freier Fall

Fassungen

Original

Länge:
101 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.04.2013, 137150, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 08.02.2013, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino;
Kinostart: 23.05.2013

Auszeichnungen

Günter-Rohrbach-Filmpreis 2013
  • Preis des Oberbürgermeisters
  • Bester Film
filmkunstfest M-V 2013
  • NDR-Regiepreis
FBW 2013
  • Prädikat: besonders wertvoll