Eine Serie von Gedanken

Deutschland 1986-2011 Experimentalfilm

Inhalt

"Eine Serie von Gedanken" besteht aus vier Teilen: El Greco in Toledo, Leonardos Tränen, An Bord der USS Ticonderoga, Ein Museumsbau in Essen. Es geht um Malerei, Fernsehen, Fotografie und Architektur. El Grecos Sohn zeigt auf einen Leichnam. Sein Blick richtet sich dabei, wie der seines Vaters, auf uns. Leonardo wird gefoult und stürzt. Längst verstorbene Soldaten blicken aneinander und an uns vorbei. Ein Museum besitzt sechs Baukörper, vier Innenhöfe, Wendehallen und Gärten. Blickachsen, Körper und Architektur formen Gedanken. Zu lesen in Büchern des Autors Emigholz, zu hören in einem Hörspiel, zu sehen in seinem neuen Film. Heinz Emigholz ist ein Serienhersteller. "Architektur als Autobiographie" und "Photographie und jenseits" sind nur zwei seiner ineinander verschachtelten Serien aus Filmen, "Die Basis des Make-Up" ist eine Serie von Zeichnungen. "Eine Serie von Gedanken" fasst collagenartig sein Konzept des Bilderdenkens zusammen und gibt sich dabei der Kraft des Verdrängten ebenso hin wie der Nervosität der Gegenwart: "Der Vater hatte dazu ein Kind – und der Sohn hat nichts. Die Jungen können die Alten nicht trösten. Die Alten können den Jungen die Schmerzen nicht nehmen." Dazu sehen wir Leonardo auf dem Fußballfeld.




Quelle: 61. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Länge:
91 min
Format:
HDCam, 16:9 und 4:3
Bild/Ton:
Farbe & s/w, Dolby
Aufführung:

Uraufführung (DE): 13.02.2011, Berlin, IFF - Forum

Titel

  • Originaltitel (DE) Eine Serie von Gedanken
  • Weiterer Titel (DE) Miscellanea IV–VII
  • Untertitel (DE) Photographie und jenseits – Teile 15-18

Fassungen

Original

Länge:
91 min
Format:
HDCam, 16:9 und 4:3
Bild/Ton:
Farbe & s/w, Dolby
Aufführung:

Uraufführung (DE): 13.02.2011, Berlin, IFF - Forum