Die Wahrheit über Dracula

Deutschland 2010 Dokumentarfilm

Inhalt

Als Bram Stoker 1897 seinen Roman Dracula schrieb, interessierten sich die Rumänen wenig für ihren mittelalterlichen Führer Vlad Tepes (geboren 1431). Den Beinamen Tepes (= Der Pfähler) trug er zu Recht, das Pfählen hatte er von den Türken übernommen, aber grausamer als andere Herrscher seiner Zeit war er wohl nicht. In Verruf brachten ihn die Sachsen aus Transsilvanien (Siebenbürgen), deren Geschäfte er empfindlich störte.

Als der Roman ein Bestseller wurde, entdeckten die Rumänen Dracula prompt wieder und machten ihn zu einem Exportschlager. Das Land ist übersät mit Dracula-Burgen, -Schlössern, -Hotels und -Märkten, überall werden Dracula-Devotionalien gehandelt. Wir begeben uns auf eine unterhaltsame Reise durch dieses gebeutelte Land voll wilder Schönheit, das so gerne einen Führer hätte wie einst Dracula, denn die Korruption ist groß, und die Probleme sind es ebenso.
Wir lernen Vlad Tepes kennen, den Ur-Dracula, als dessen genuinen Nachfolger sich Diktator Ceausescu gerne gesehen hätte, und wir erfahren en passant vom Untergang der Deutschen in Rumänien, der Siebenbürger Sachsen, deren über tausendjährige Geschichte sich in einem einzigen
Sommer nach dem Schmelzen des Eisernen Vorhangs erledigte.

Quelle: Internationale Hofer Filmtage 2010

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Länge:
82 min
Format:
DigiBeta, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Aufführung:

Aufführung (CA): August 2010, Montréal, IFF;
Aufführung (DE): 29.10.2010, Hof, Internationale Hofer Filmtage

Titel

  • Originaltitel (DE) Die Wahrheit über Dracula

Fassungen

Original

Länge:
82 min
Format:
DigiBeta, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Aufführung:

Aufführung (CA): August 2010, Montréal, IFF;
Aufführung (DE): 29.10.2010, Hof, Internationale Hofer Filmtage