Die Vernichtung der Menschheit

Deutschland 1916 Spielfilm

Inhalt

Lange Zeit mußte sich der Homunculus vor seinen Verfolgern verstecken. Nun aber mischt er sich erneut unter die Menschheit und sät Zwietracht, Streit und Totschlag. Als er eines Tages ein verwaistes Mädchen kennenlernt, bringt er sie zu den Eltern des Hirten Rudolf. Sein Ziel ist es, die beiden zu verkuppeln, um aus ihnen ein neues Menschengeschlecht zu züchten. Zu diesem Zweck entführt er sie auf eine einsame Insel. Doch der Plan mißlingt, weil Rudolf versucht den Homunculus zu töten, nachdem er dessen wahre Identität erfährt. Aus Rache vernichtet der Homunculus die gesamte Insel mitsamt des jungen Paares. Sein bislang treuer Weggefährte Edgar Rodin ist derart entsetzt über diese Tat, daß er sich von dem Homunculus lossagt und ihm mit dem Tode droht.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Kamera

Darsteller

Alle Credits

Dreharbeiten

    • Bioscop-Atelier, Neubabelsberg
Länge:
4 Akte, 1415 m
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): November 1916, B.40051, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 01.12.1916, Hamburg, Lessing-Theater

Titel

  • Originaltitel (DE) Die Vernichtung der Menschheit
  • Reihentitel (DE) Homunculus

Fassungen

Original

Länge:
4 Akte, 1415 m
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): November 1916, B.40051, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 01.12.1916, Hamburg, Lessing-Theater