Regie, Drehbuch, Schnitt
Offenbach am Main Berlin

Biografie

Otto Rippert - Schauspieler, Regisseur

Otto Rippert, geboren 1869 in Offenbach am Main, war ein Pionier des deutschen Stummfilms. Seine Karriere begann der Regisseur und Schauspieler allerdings beim Theater: Von 1907 bis 1910 wirkte er als künstlerischer Theaterleiter zunächst in Forst in der Lausitz und danach am Staatstheater Bamberg. Mit dem Film kam Rippert eher zufällig im Berührung: Im Jahr 1906 sucht ein in Baden Baden gastierendes Filmteam am örtlichen Theater nach einem Regisseur – und wurde an Otto Rippert verwiesen, der neben der Regie auch gleich eine Hauptrolle übernahm. Aber erst in den zehner Jahren, als das Medium über die einstige Rummelplatz-Attraktion hinauszuwachsen begann, wendete sich Rippert hauptberuflich dem Film zu. Mit Werken wie "Totentanz", dem opulenten "Pest in Florenz" und vor allem der sechsteiligen "Homunculus"-Reihe feierte er große kommerzielle und künstlerische Erfolge. Er arbeitete mit den großen Stars der damaligen Zeit zusammen, darunter etwa Werner Krauß oder Hella Moja, mit der er zahlreiche Filme drehte. 1937 erlitt Rippert einen Schlaganfall, an dessen Nachwirkungen er im Januar 1940 starb.

 

FILMOGRAFIE

1932/1933
  • Schnitt
1924
  • Regie
1922/1923
  • Regie
1922
  • Regie
1920/1921
  • Regie
1920/1921
  • Regie
1920
  • Regie
1919
  • Regie
1918
  • Regie
1918
  • Regie
1918
  • Regie
1917/1918
  • Regie
1917
  • Regie
1916/1917
  • Regie
1916
  • Regie
1916
  • Regie
  • Drehbuch
1913
  • Regie
1913
  • Regie
1912
  • Regie