• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Die dunkle Seite des Mondes

Deutschland Luxemburg 2014/2015 Spielfilm

Inhalt

Urs Blank ist ein erfolgreicher Wirtschaftsanwalt, der skrupellos die Interessen seiner Firma durchsetzt. Als sich jedoch ein Geschäftspartner vor seinen Augen tötet, beginnt er, sein bisheriges Leben und seine mehr repräsentative denn liebevolle Ehe in Frage zu stellen. Er lernt eine Frau kennen, deren alternativer Lebensstil ihn fasziniert. Gemeinsam mit ihr begibt er sich auf einen halluzinogenen Pilztrip, mit gravierenden Folgen: Der sonst so zivilisierte Anwalt agiert plötzlich instinktgetrieben und hat aggressive Ausbrüche – sogar zum Mörder wird er. Vollkommen verunsichert zieht er sich aus seiner gewohnten städtischen Umgebung in die Wälder zurück und sucht dort nach einem Gegenmittel zu dem Pilz, der diese Wandlung ausgelöst hat. Doch bald wird er zum Gejagten nicht nur der Polizei, sondern auch seines Mandanten Pius Ott, für dessen Geschäfte der unberechenbare Blank zur Gefahr werden könnte, kennt er doch die Hintergründe eines betrügerischen Fusions-Deals.

Verfilmung des gleichnamigen Romans von Martin Suter.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Continuity

Kamera-Assistenz

Standfotos

Beleuchter

Szenenbild

Außenrequisite

Innenrequisite

Kostüme

Kostüme Sonstiges

Ton-Assistenz

Stunt-Koordination

Casting

Dreharbeiten

    • 28.10.2014 - 23.12.2014: Luxemburg, Köln, Berlin
Länge:
97 min
Format:
DCP, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 23.11.2015, 156133, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (CH): 27.09.2015, Zürich, Filmfestival;
Kinostart (DE): 14.01.2016

Titel

  • Originaltitel (DE) Die dunkle Seite des Mondes

Fassungen

Original

Länge:
97 min
Format:
DCP, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 23.11.2015, 156133, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (CH): 27.09.2015, Zürich, Filmfestival;
Kinostart (DE): 14.01.2016

Auszeichnungen

FBW 2015
  • Prädikat: besonders wertvoll