Der Preis

Deutschland 2009-2011 Spielfilm

Inhalt

Der Architekt Alexander Beck hat mit einem ambitionierten Projekt für den Umbau von Plattenbauten in Thüringen einen Preis gewonnen. Er reist von Frankfurt am Main in die ostdeutsche Provinz. Häuserblocks sollen abgerissen oder modernisiert werden, eine Plattenbausiedlung nach seinen Plänen ein neues Gesicht bekommen. Die Siedlung soll schöner werden, moderner, lebenswerter. Eine schöne Aufgabe für einen Architekten und eine besondere Herausforderung für Alexander. Denn die Kleinstadt in Thüringen ist seine Heimatstadt, und die Wohnblocks, an die er jetzt Hand anlegt, sind genau jene, in denen er aufgewachsen ist und wo ihn einige Bewohner noch als Alex kennen, Alex von der FDJ.

Während seines Aufenthaltes erinnert sich der Architekt an das Jahr 1988 und das bittere Ende einer Freundschaft. Seit ihren Kindertagen waren Alex und das Geschwisterpaar Michael und Nicole ein unzertrennliches Trio. Kurz vor dem Schulabschluss, Nicole und Alex beginnen sich gerade ineinander zu verlieben, stehen sich der eher systemkonforme FDJ-Sekretär Alex und der einzelgängerische Sportler Michael als unversöhnliche Kontrahenten gegenüber. Alex, der die Geschwister wegen ihrer scheinbaren Unabhängigkeit bewundert, bemüht sich schließlich um eine Aussprache. Als die eskaliert, verrät der verletzte Alex seinen Freund. Gelegenheit, diese Schuld auszugleichen, gab und gibt es nicht, denn Michael hat sich am Ende der Schulzeit das Leben genommen. Im Gespräch mit einem neuen Kollegen und vor allem in der Wiederbegegnung mit Nicole findet Alex zu einem lange verdrängten Teil seiner Biografie zurück.

Quelle: 61. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Darsteller

Produktionsfirma

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Drehbuch

Drehbuch-Mitarbeit

Standfotos

Maske

Kostüme

Geräusche

Mischung

Casting

Darsteller

Produktionsfirma

in Co-Produktion mit

Producer

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • 27.10.2009 - 04.12.2009: Gera
Länge:
2359 m, 86 min
Format:
35mm, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.02.2012, 131523, ab 6 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 16.02.2011, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino;
Kinostart (DE): 22.03.2012

Titel

  • Originaltitel (DE) Der Preis
  • Arbeitstitel (DE) Gestern ist nirgendwo

Fassungen

Original

Länge:
2359 m, 86 min
Format:
35mm, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.02.2012, 131523, ab 6 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 16.02.2011, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino;
Kinostart (DE): 22.03.2012

Auszeichnungen

FBW 2012
  • Prädikat: besonders wertvoll