• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Der Fall Brenken

Deutschland 1934 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Was geht da vor im Gussersee-Hotel? In der Nacht fällt ein Schuss. Hermann Brenken, Generaldirektor einer großen Firma, wird überfallen. Die Zeitung bringt den Fall groß heraus und setzt eine Belohnung auf die Klärung des Falls aus. Währenddessen treffen in Berlin die Vertreter eines großen amerikanischen Konzerns ein, der die Brenkenwerke übernehmen will, und erklären überraschend, dass sie am Kauf nicht mehr interessiert seien. Bei einem Wohltätigkeitsfest der Zeitung klärt Brenken den Fall auf: Er hat den Amerikanern eine gefälschte Geheimbilanz seiner Firma zugespielt und damit erfolgreich eine Übernahme verhindert und Hunderte von Arbeitsplätzen gerettet.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Darsteller

Alle Credits

Regie

Musikalische Leitung

Darsteller

Herstellungsleitung

Dreharbeiten

    • Garmisch-Partenkirchen
Länge:
2407 m, 88 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 24.08.1934, B.37023, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 12.10.1934, Berlin, Primus-Palast

Titel

  • Originaltitel (DE) Der Fall Brenken
  • Weiterer Titel Überfall im Hotel

Fassungen

Original

Länge:
2407 m, 88 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 24.08.1934, B.37023, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 12.10.1934, Berlin, Primus-Palast