Das indische Grabmal

Deutschland 1937/1938 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Zweiter und letzter Teil der Verfilmung von Thea von Harbous Roman: Nach ihrer waghalsigen Flucht vor dem eifersüchtigen Maharadscha Chandra und dem intriganten Prinzen Ramigani gelangen die Maharani Sitah und ihr deutscher Geliebter Sascha zurück nach Indien.

Im Palast von Eschnapur kommt es zur entscheidenden Konfrontation zwischen den Hauptakteuren: Ramiganis Putschversuch wird von Sascha und Sitah – die ihr Leben für Chandra opfert – vereitelt. Sascha tötet schließlich Ramigani und versöhnt sich mit dem Maharadscha.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Schnitt

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera-Assistenz

Standfotos

Schnitt

Choreografie

Darsteller

Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Produktions-Assistenz

Dreharbeiten

    • 25.06.1937 - Oktober 1937: Außenaufnahmen: Udaipur, Indien; Rüdersdorf, in einem Stauwerk
    • 25.06.1937 - Oktober 1937: Studioaufnahmen: Tobis-Ateliers, Berlin-Johannisthal
Länge:
5 Akte, 2570 m, 94 min
Format:
35mm, 1:1.37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 14.01.1938, B.47337, Jugendverbot / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 28.01.1938, Wuppertal-Elberfeld;
Kinostart (DE): 26.02.1938, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Titel

  • Originaltitel (DE) Das indische Grabmal

Fassungen

Original

Länge:
5 Akte, 2570 m, 94 min
Format:
35mm, 1:1.37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 14.01.1938, B.47337, Jugendverbot / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 28.01.1938, Wuppertal-Elberfeld;
Kinostart (DE): 26.02.1938, Berlin, Ufa-Palast am Zoo