Das Beil von Wandsbek

DDR 1950/1951 Spielfilm

Inhalt

Falk Harnacks DEFA-Film beruht auf dem gleichnamigen Roman von Arnold Zweig: Nachdem der Hamburger Fleischermeister Albert Teetjen die Konkurrenz eines Warenhauses schmerzhaft zu spüren bekommen hat, wird er Mitglied der NSDAP. Und tatsächlich wird ihm bald eine neue Arbeit angeboten. SS-Standartenführer Footh schlägt dem Fleischer vor, die Rolle des erkrankten Scharfrichters zu übernehmen. Teetjen geht darauf ein, doch er und seine Frau Stiene werden an der Aufgabe zerbrechen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Schnitt

Musik

Darsteller

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Dramaturgie

Standfotos

Schnitt

Musik

Darsteller

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Produktions-Assistenz

Länge:
3025 m, 110 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 11.05.1951, Berlin, Babylon;
Erstaufführung (DE): März 1983, West-Berlin, Arsenal

Titel

  • Originaltitel (DD) Das Beil von Wandsbek

Fassungen

Original

Länge:
3025 m, 110 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 11.05.1951, Berlin, Babylon;
Erstaufführung (DE): März 1983, West-Berlin, Arsenal

Kurzfassung

Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 19.04.1974, ZDF;
TV-Erstsendung (DD): 27.09.1977, DFF 2

Langfassung

Länge:
3047 m, 111 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

Aufführung (DD): 09.11.1962

Prüffassung

Länge:
108 min
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 31.08.1999, 82936/V, ab 12 Jahre