Cinema Jenin

Deutschland Israel 2010-2012 Dokumentarfilm

Inhalt

Nachdem er in Israel und den Palästinensergebieten seinen vielfach preisgekrönten Dokumentarfilm "Das Herz von Jenin" gedreht hatte,  beschloss der Regisseur Marcus Vetter, ein ambitioniertes Kulturprojekt in Angriff zu nehmen. Gemeinsam mit Ismail Khatib, dem Vater des Jungen aus "Das Herz von Jenin" und Fakhri Hamad, dem Übersetzer von Ismail, verschrieb er sich dem Projekt "Cinema Jenin": Die Männer wollten ein verfallenes Kino wiederaufbauen und zu einem kulturellen Zentrum machen. Im Stil eines filmischen Tagebuchs schildert der Film das langwierige, am Ende aber erfolgreiche Ringen um das ungewöhnliche Projekt. Neben ständigen Finanznöten machten vor allem die misstrauischen Vertreter der Bürokratie in dem Palästinensergebiet den Männern zu schaffen. Nach einer Vielzahl zum Teil absurder Rückschläge konnte das "Cinema Jenin" im August 2010 endlich seine Pforten öffnen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Titel

  • Originaltitel (DE) Cinema Jenin

Fassungen

Original

Länge:
106 min
Format:
1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 18.05.2012, 133052, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 28.06.2012

Auszeichnungen

Deutscher Kamerapreis 2012
  • Deutscher Kamerapreis, Schnitt Dokumentarfilm
FBW 2012
  • Prädikat: besonders wertvoll
  • Dokumentarfilm des Monats
Filmfest München 2011
  • Sonderpreis