Bastard

Deutschland 2010/2011 Spielfilm

Inhalt

Der neunjährige Nikolas ist schon seit Tagen spurlos verschwunden. Die Kriminalpsychologin Claudia Meinert stößt in der Auseinandersetzung mit den Eltern des vermissten Kindes auf Widersprüche, besonders Nikolas' Mutter scheint etwas zu verbergen.

Als ein Video des vermissten Nikolas auftaucht, das ihn gefesselt in einem Keller zeigt, führt die Spur in seine Schule. Der 13-jährige Leon und die gleichaltrige Mathilda verhalten sich gegenüber der Psychologin auffällig und provokant. Als Meinert kurz darauf die beiden Kinder mit den Eltern von Nikolas im Schwimmbad antrifft, sieht sie ihren Verdacht bestätigt: Die Eltern sind in ein perfides Vater-Mutter-Kind-Spiel mit den vermeintlichen Tätern Leon und Mathilda verwickelt.

Jetzt liegt es allein in der Hand der Psychologin, das dunkle Geheimnis um Nikolas’ Verschwinden zu entschlüsseln und den Jungen zu retten.

Quelle: Internationale Filmtage Hof 2011

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Kamera-Assistenz

Steadicam

Optische Spezialeffekte

Standfotos

Szenenbild

Außenrequisite

Innenrequisite

Ton-Assistenz

Mischung

Darsteller

in Co-Produktion mit

Produktionsleitung

Erstverleih

Dreharbeiten

    • 09.03.2010 - 28.04.2010: Köln, Aachen, Düren, Troisdorf, Wuppertal
Länge:
3553 m, 129 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 29.03.2011, 127120, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 25.10.2011, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 18.04.2013

Titel

  • Originaltitel (DE) Bastard

Fassungen

Original

Länge:
3553 m, 129 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 29.03.2011, 127120, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 25.10.2011, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 18.04.2013

Auszeichnungen

Verband der deutschen Filmkritik 2014
  • Beste Darstellerin
FBW 2011
  • Prädikat: besonders wertvoll
Filmtage Hof 2011
  • Förderpreis Deutscher Film (ex aequo >Die Farbe des Ozeans<), Bildgestaltung