Babai - Mein Vater

Deutschland Kosovo Mazedonien Frankreich 2014/2015 Spielfilm

Inhalt

Kosovo, in den 1990er Jahren, vor Kriegsausbruch. Der arbeitslose Gezim lebt mit seinem zehnjährigen Sohn Nori in der tiefsten Provinz und hält sich mit dem illegalen Verkauf von Zigaretten mehr schlecht als recht über Wasser. Eines Tages beschließt der Vater, alleine nach Deutschland zu fliehen; seinen Sohn will er bei Verwandten zurücklassen. Doch der verzweifelte Junge lässt sich nicht so leicht abschütteln. Mit gestohlenem Geld folgt er auf eigene Faust der Spur seines Vaters. Nach einer lebensgefährlichen Reise kann er ihn schließlich in Deutschland ausfindig machen, wo Gezim in einer riesigen Flüchtlingsunterkunft lebt. Doch das Wiedersehen wird von der absoluten Perspektivlosigkeit überschattet.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

8martin
Der arme Nori
Ein bemerkenswertes Filmdebüt von Visar Morina, dem nur ein Schluss fehlt. Gezim (Astrit Kabashi), der Vater des 10-jährigen Nori (Val Maloku), den seine Frau verlassen hat, verschwindet nach Deutschland. Der Junge klaut dem Onkel (Enver Petrovci) Geld und folgt dem Vater zusammen mit Tante Valentina (Adriana Matoshi). Doch als er ihn findet geht der Ärger erst los.
Es gelingt sowohl das Verhältnis Vater – Sohn sensibel zu beleuchten, in dem Nori fast gleichberechtigt zu Gezim aufschließt, als auch die Situation der Migration in Europa zu schildern. Hier schlagen sich die beiden recht achtbar in brenzligen Situationen. Nur der Schluss ist etwas kryptisch geblieben. War es bereits unklar wie der Zugang zum Flüchtlingsheim geregelt ist, lässt Morina das Ende bewusst offen und den Zuschauer damit mit seinen Gedanken allein. Ist es Gezim gelungen Nori in eine Holzkiste zu verfrachten? Der wehrt sich mit Händen und Füßen…
Ein nicht unwichtiges Streiflicht fällt auf die patriarchale Gesellschaft des Balkans, in der die Jungen schnell erwachsen werden müssen.
Am Ende scheint Morina das Filmmaterial oder die Lust am Erzählen ausgegangen zu sein. Drum ist es nichts für Schluss-Fetischisten geworden. Unvollendet!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 03.06.2014 - 01.08.2014: Kosovo, Mazedonien, Köln, Mönchengladbach
Länge:
107 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 18.02.2016, 157910, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 27.06.2015, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 10.03.2016;
Aufführung (DE): 18.05.2016, Köln, Best of KHM

Titel

  • Arbeitstitel (DE) Mein Vater
  • Originaltitel (DE) Babai - Mein Vater
  • Weiterer Titel (ENG) Babai - Father

Fassungen

Original

Länge:
107 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 18.02.2016, 157910, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 27.06.2015, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 10.03.2016;
Aufführung (DE): 18.05.2016, Köln, Best of KHM

Auszeichnungen

FILMZ 2015
  • Mainzer Rad, Dritter Platz
Filmfest München 2015
  • One Future Preis
  • Förderpreis Neues Deutsches Kino, Schauspiel
  • Förderpreis Neues Deutsches Kino, Regie
  • Förderpreis Neues Deutsches Kino, Drehbuch
IFF Karlovy Vary 2015
  • Europa Cinemas Label Award
  • Beste Regie