Aus einem deutschen Leben

BR Deutschland 1976/1977 Spielfilm

Inhalt

Basierend auf der Biografie von Rudolf Höß, dem berüchtigten Kommandanten des KZs Auschwitz, erzählt der Film die fiktive Lebensgeschichte des Franz Lang. Bereits im Ersten Weltkrieg führt er als Soldat gewissenhaft seine Befehle aus. Auch im zivilen Leben gehört Lang zu jener Sorte Mensch, für die der Auftrag eines Vorgesetzten ohne wenn und aber durchzuführen ist. Nach der Machtergreifung der Nazis erkennen die Militärs sehr schnell, dass sie in Lang einen idealen Schergen vor sich haben: Er hinterfragt nicht, er gehorcht, was immer man ihm befiehlt. So steigt er zum Lagerkommandanten von Auschwitz auf. In diesem KZ wurden Millionen von Menschen, vor allem Juden, ermordet – für Lang keine moralische Frage, sondern die simple Ausführung eines Befehls.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Drehbuch

Kamera-Assistenz

Standfotos

Dolly

Ausstattung

Außenrequisite

Innenrequisite

Kostüme

Darsteller

Produzent

Redaktion

Produktionsleitung

Geschäftsführung

Produktions-Sekretariat

Dreharbeiten

    • 11.10.1976 - 18.12.1976: Weserbergland, Duisburg, Köln, Bergisch-Gladbach, Paderborn, Gleuel, München, Worpswede, Munst
Länge:
3967 m, 145 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 11.10.1977, 49451, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 30.06.1977, Berlin, IFF - Forum;
Kinostart (DE): 18.11.1977, Frankfurt am Main, Olympia;
TV-Erstsendung (DE): 04.02.1979, ARD

Titel

  • Originaltitel (DE) Aus einem deutschen Leben

Fassungen

Original

Länge:
3967 m, 145 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 11.10.1977, 49451, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 30.06.1977, Berlin, IFF - Forum;
Kinostart (DE): 18.11.1977, Frankfurt am Main, Olympia;
TV-Erstsendung (DE): 04.02.1979, ARD

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 1978
  • Filmband in Silber, Weitere programmfüllende Spielfilme
FBW 1977
  • Prädikat: Besonders wertvoll