Apachen

DDR 1973 Spielfilm

Inhalt

Mitte des 19. Jahrhunderts kommt es zum Vertrag zwischen den Mimbreno-Apachen und einer mexikanischen Bergbaugesellschaft, der das Schürfrecht für Mexikaner auf indianischem Gebiet festschreibt. Aber auch nordamerikanische Geologen mischen sich ein beim Run auf begehrte Edelmetalle. Unter ihrem Anführer Johnson kommt es in der Siedlung Santa Rita zu einem regelrechten Genozid an dem Indianerstamm. Die wenigen Überlebenden, mit ihnen ihr Häuptling Ulzana nehmen die Verfolgung der flüchtigen Soldaten auf, um ihre Toten zu rächen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

willigis56
Requisiten
Na die Requisiteure haben sicher viel improvisieren müssen, aber mehreren Akteuren eines Westerns den deutschen
Reichsrevolver M1879 in die Hand zu drücken grenzt schon an Unvermögen. Auch die "Blockhäuser" aus bereits geharzter deutscher Kiefer zu erstellen, zeugt nicht gerade von Pofessionalität, da hätten sie wenigstens solche Schwartenbretter nehmen sollen, die nicht die Spuren der Harzgewinnung tragen.
Ist zwar alles schon über 40 Jahre her, aber hoffentlich können einige, der damals beteiligten Herren, diesen Beitrag noch lesen.

Credits

Alle Credits

Szenarium

Kamera-Assistenz

Bauten

Bau-Ausführung

Schnitt

Produktionsleitung

Länge:
2560 m, 94 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Orwocolor, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 29.06.1973, Gotha, Freilichtbühne

Titel

  • Originaltitel (DD) Apachen

Fassungen

Original

Länge:
2560 m, 94 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Orwocolor, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 29.06.1973, Gotha, Freilichtbühne