Peter Voss, der Millionendieb

Deutschland 1943-1946 Spielfilm

Films from the National-Socialist period must be considered in the context of state-influenced production and reception. Further informations »

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Das Spiel mit der Illusion
Kann ein Film um die Welt reisen, ohne jemals einen Schritt aus dem Atelier getan zu haben? Obwohl es merkwürdig klingt: es ist möglich! Die Postkutschenfahrt findet in der Brandenburger Heide statt, die Bilder von Rio und Indien sind aus dem Archiv, die Mannschaft um Regisseur Karl Anton war sich nicht zu schade, für die Südsee-Aufnahmen Murnaus „Tabu“ zu plündern. Ansonsten haben die Architekten einfach nachgebaut, was nötig ist: Schiffsinterieurs, Westernbuden, indische Paläste, und die Exotik kam über flatternde Rückpro-Aufnahmen. So viel „Illusionierungsdreistigkeit“ (Witte) war nie. Wenn da nicht die alerten und pfiffigen Viktor de Kowa und Karl Schönböck gewesen wären, die mit Schmiss und Tempo den Film wenigstens einigermaßen über Wasser halten. Die Story ist abstrus, von gekünstelter Logik, aber lebt davon, dass Peter Voss und der ihn verfolgende Bobby Dodd immer dann auftauchen, wenn der Zuschauer es nicht erwartet. Alles fängt damit an, dass die mündig (!) gewordene Tochter (sehr hübsch und natürlich: Else von Möllendorf) die von Papa geschenkte Million einfordert: doch der Bankier hat auf Aktien gesetzt, die gerade im Keller sind, und verfügt über kein Bargeld. Also schlägt sein Prokurist Peter Voss vor, dass er die nicht vorhandene Million klaut, bis sich die Aktien wieder erholt haben. Das hört sich dann im Film so an: „Wenn die Million da gewesen wäre, hätte ich sie nicht zu stehlen brauchen, da sie aber nicht da ist, müsste ich sie stehlen, damit sie da ist. Das ist doch sonnenklar.“ Der Film kam im September 1944 in die Ateliers und befand sich bei Kriegsende gerade im Musikschnitt. Die DEFA hat ihn dann nach dem Krieg fertiggestellt und 1946 in den Kinos anlaufen lassen. Das war keine Reise um die Welt, aber wenigstens gab es ideologiefreie, witzige Dialoge. Und so einen charmanten Tausendsassa wie den Viktor de Kowa hat man im zugigen und behelfsmäßig reparierten Kinosaal vielleicht ganz gern gesehen. Eher ein Dokument des Übergangs als ein Film, den man gesehen haben sollte.

Credits

Director

Director of photography

Editing

Cast

All Credits

Director

Assistant director

Director of photography

Assistant camera

Costume design

Editing

Cast

Line producer

Unit production manager

Shoot

    • 27.09.1943 - März 1944
Duration:
2554 m, 93 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
s/w, Ton
Censorship/Age rating:

Sowjetische Militärzensur (DD):

Screening:

Uraufführung (DE): 27.09.1946, Berlin

Titles

  • Originaltitel (DE) Peter Voss, der Millionendieb

Versions

Original

Duration:
2554 m, 93 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
s/w, Ton
Censorship/Age rating:

Sowjetische Militärzensur (DD):

Screening:

Uraufführung (DE): 27.09.1946, Berlin

Prüffassung

Duration:
87 min bei 25 b/s
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 03.11.1987, 00838-V [2. FSK-Prüfung]

Duration:
5 Akte, 2430 m, 89 min
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 27.01.1950, 00838, Jugendfrei ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei