• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Lola Montez

Frankreich BR Deutschland 1955/1956 Spielfilm

Summary

Lola Montez

Based on the novel "La vie extraordinaire de Lola Montèz" by Cécil Saint-Laurent, "Lola Montez" tells the tragic story of the once notorious courtesan, but now ill and tired Lola Montez, who works in the circus as the "attraction of the year" answering questions from the audience. When asked about her love life, she is reminded of her past, which is performed in short sequences in the circus ring: childhood and early marriage, farewell from Franz Liszt, and successful career. The more respected her lovers are, the higher she ascends on the trapeze. She reaches the highest point when she tells the story of her relationship to the Bavarian King, Ludwig I. But after being banished from the King′s court by revolting citizens, her downfall soon follows after a brief affair with a student.
One of the most celebrated examples of both Technicolor and CinemaScope, the German version of "Lola Montez" was fully restored in 2002 by the Film Museum Munich.

Source: German films Service & Marketing GmbH

(See also alternative version: "Lola Montès")

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Eine Frau wird gedemütigt
Das Spiel mit den Erwartungen. Ungerührt schaute Regisseur Max Ophüls zu, als die Propagandisten der Gamma-Film (eine Abschreibungsgesellschaft, hinter der ein Luzerner Immobilienkonzern stand) seinen Lola Montez Film als Sexenthüllungsskandalstreifen bewarben. Ophüls drehte derweil etwas völlig Anderes. Als es zur Premiere in Paris kam, waren die Zuschauer so erbost, dass sie vor dem Kino lautstark protestierten. Von diesem Eklat hat sich der Film nie erholt. Martine Carols Busen schien allemal interessanter als ihr schauspielerisches Talent. Warum liess sich Ophüls dann auf sie ein? Der Film versagte an der Kasse, die Gamma ging darüber pleite, Ophüls erholte sich von der Ablehnung des Publikums nicht mehr. An Rehabilitierungsversuchen dieses Films - u.a. durch Truffaut - hat es seither nicht gefehlt. Leider sind die Eastmancolorfarben verblichen (ich sah die französische Fassung der Criterion Collection), sodass die farbliche Feinabstimmung und -dramaturgie nicht ganz einfach zu entschlüsseln ist. Kameramann Christian Matras handhabt das große Cinemascope-Bild virtuos, die gewagten Kamerafahrten (Kameraführung Alain Douarinou) in dieser besonderen Zirkusatmosphäre sind cinéastische Freude. Die Handlung jedoch - die Zurschaustellung und Demütigung der Lola in einer Zirkusshow - lebt vor allem von der Leistung des Stallmeisters (Peter Ustinov). Seine Bosheit Lola gegenüber, seine Gier nach Geld, werden unbarmherzig „nebenbei“ und dadurch besonders intensiv vorgeführt. Martine Carol jedoch darf nur eine weitgehend stumme, gut gekleidete Puppe sein, die sich passiv in ihr Schicksal fügt. Das Formale schiebt sich über den Inhalt und bekommt zu große Bedeutung. Die Führung der Schauspieler ist statisch, weil Ophüls sich offenbar in das „Große“ dieser Produktion allzu sehr verbissen hatte. So bleiben das pompöse Drumherum, die Filmtechnik, der Massenaufwand, die Kostüme, einige klug komponierte Szenen, die sich heute mit einer gewissen Nonchalance anschauen lassen. Aber auch hier - enttäuschte Erwartungen.

Credits

Director

Director of photography

Cast

All Credits

Director

Script supervisor

Director of photography

Camera operator

Property master

Stand-by props

Assistant editor

Sound assistant

Conductor

Lyrics

Cast

Line producer

Unit production manager

Production assistant

Production manager

Payroll services

Original distributor

Shoot

    • 01.03.1955 - 28.07.1955: Drehzeit insgesamt
    • 16.04.1955 - 30.04.1955: Außenaufnahmen: Bamberg, Pommersfelden
    • 01.04.1955 - 15.04.1955: Studioaufnahmen: Victorine, Nice; Außenaufnahmen: Colle–sur–Loup (Mühle von Marcel Pagnol)
    • 01.05.1955 - 09.05.1955: Außenaufnahmen: Hohen Tauern, Englischer Garten in München
    • 10.05.1955 - 28.07.1955: Studioaufnahmen: Bavaria, Geiselgasteig
    • 01.03.1955 - 31.03.1955: Studioaufnahmen: Franstudio, Joinville–le–Pont
Duration:
3158 m, 115 min
Format:
35mm, 1:2,55 (Cinemascope)
Video/Audio:
Eastmancolor, Western Electric 4 Kanal Magnetton
Screening:

Uraufführung (DE): 12.01.1956, München, Luitpold;
Aufführung (DE): 13.01.1956, Hamburg, Passage

Titles

  • Originaltitel (DE) Lola Montez
  • Weiterer Titel (FR) Lola Montès
  • Verleihtitel (DE) Lola Montez
  • Verleihtitel (DE) Lola Montez - Die Tänzerin des Königs
  • Verleihtitel (DE) Lola Montez

Versions

Original

Länge:
3158 m, 115 min
Format:
35mm, 1:2,55 (Cinemascope)
Bild/Ton:
Eastmancolor, Western Electric 4 Kanal Magnetton
Aufführung:

Uraufführung (DE): 12.01.1956, München, Luitpold;
Aufführung (DE): 13.01.1956, Hamburg, Passage

Verleihfassung

Abschnittstitel
  • Verleihtitel (DE)
  • Lola Montez - Die Tänzerin des Königs
Länge:
2795 m, 102 min
Format:
35mm, 1:2,35 (Cinemascope)
Bild/Ton:
Eastmancolor, Western Electric Mono-Lichton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung: 02.12.1957, 11344-b, ab 16 Jahre / feiertagsfrei [3. FSK-Prüfung]

Aufführung:

Voraufführung (DE): 03.12.1957, Frankfurt am Main, Turmpalast [Presseaufführung]

Abschnittstitel
  • Verleihtitel (DE)
  • Lola Montez
Länge:
3093 m, 113 min
Format:
35mm, 1:2,55 (Cinemascope)
Bild/Ton:
Eastmancolor, Western Electric 4 Kanal Magnetton u. Mono-Lichton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung: 10.02.1956, 11344, ab 16 Jahre / feiertagsfrei [2. FSK-Prüfung]

Aufführung:

Kinostart (DE): 09.02.1956, Berlin, Film-Bühne Wien

Abschnittstitel
  • Verleihtitel (DE)
  • Lola Montez
Länge:
3093 m, 113 min
Format:
35mm, 1:2,35 (Cinemascope)
Bild/Ton:
Eastmancolor, Western Electric Mono-Lichton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung: 11.09.1967, 11344, ab 16 Jahre / feiertagsfrei [4. FSK-Prüfung]

Aufführung:

Kinostart: Juni 1967, Konstanz, Camera;
TV-Erstsendung (DE): 25.06.1972, Nord 3

Archivfassung

Länge:
3158 m, 115 min
Format:
35mm, 1:2,55 (Cinemascope)
Bild/Ton:
Eastmancolor, Dolby Digital und Dolby Stereo SR
Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 25.04.2002, Hessischer Rundfunk 3