Die göttliche Jette

Deutschland 1936/1937 Spielfilm

Films from the National-Socialist period must be considered in the context of state-influenced production and reception. Further informations »

Summary

The Divine Jetta
Cheeky Jette is a typical Berlin girl. Together with her mother, she performs couplets in a Berlin suburb theatre every night. Then, a young Austrian baron, who is worshipping Jette, enables her to audition for Königstädtisches Theater. Although she at first fails with an aria from an opera, Jette wins over the hearts of the board members with her fresh style when she performs a cheeky couplet that was written by Barsch, the stage manager of the suburb theater. Jette′s performances at Königstädtisches Theater become a complete success and viewers scramble to get tickets for her shows. But the police is troubled by the disrespectful lyrics of her songs; and finally the show is banned and Jette is committed to prison.

But when the baron exerts his influence, Jette soon gets released from prison. To express her gratitude, Jette accompanies him to his castle in Tyrol. Meanwhile, Königstädtisches Theater mourns the loss of his biggest star. Barsch, who is secretly in love with Jette, comes to see her in Tyrol where Jette is desperately trying to become a dame. Now, Jette has to decide whether she wants to be a courtly baroness or to return to Berlin for a successful career as a singer at the side of Barsch.

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Der Kuss der Berlinerin
Bißchen viel Weiser. In Großaufnahme, in Totale, auf der Bühne, vom Zuschauerraum aus, in der Garderobe, mal schwingt sie die Beine, mal rüscht sie die Röcke, mal schnattert sie, mal singt sie, mal deklamiert sie hemmungslos und wirbelt umher. Es gibt fast keine Einstellung ohne Gretchen. Die 34jährige outriert sich ungeniert und legte mit dieser Ego-Show den Grundstein für ihre Karriere. Dagegen hat das „Barönchen“ (köstlich tölpelig: Kurt Meisel) keine Chancen - er steht der turbulenten Theaterwelt hilflos gegenüber. Jette findet ihn zwar „süß“, ist von seiner vornehmen Welt auch ein wenig fasziniert, aber weiss natürlich: er passt nicht zu ihr. Da hat der Inspizient Brasch („vorne mit B“) ganz andere Chancen. Er ist handfest, schnell, immer zur Stelle, hat das Taschentuch parat, wenn die Jette es braucht, ist einfach unverzichtbar. Ein Theaterblut wie sie. In dieser Rolle ist Viktor de Kowa ideal, er verströmt Souveränität, Witz, und wenn er hinter der Bühne den Mädchen noch schnell vor ihrem Auftritt einen Klaps gibt, lässt er sie wissen: „Immer lächeln, lächeln, lächeln“. Geglückte Bühnenatmosphäre. Das lässt sich gut anschauen. Sprachlich wird auch nicht gefackelt. "Schließen Sie den Mund, sonst verkühlen Sie sich den Charakter", "Schweigen ist bekanntlich Gold - so kommen Leute zu Geld". Das ist Jettens kesse Berliner Schnauze, die ja angeblich nicht ohne Herz sein soll. Nicht fein, aber bodenständig. So tingelt sie sich leicht geschürzt durch eine (ziemlich dämliche) alpenländische Bühnen-Revue und freut sich wie ein Kind, wenn die Männer hinterher in ihrer Garderobe Schlange stehen. Doch mal den Wirbeleffekt abgezogen, bleibt von diesem Lustspiel nicht viel übrig. Zumal die Weiser keine so perfekte Bühnendiva ist wie etwa Marika Rökk. Sie hat sich ja dann auch später eher in die Rolle der ewig besserwissenden Tante/Mutter/Schwester eingerichtet. Schließlich löst sich alles auf, denn "Im Kuss der Berlinerin, da liegt was drin!" Noch Fragen? Höchstens eine: muss die Jette gleich "göttlich" sein? Würde nicht "jöttlich" jenügen?

Credits

Director

Director of photography

Cast

Producer

All Credits

Director

Assistant director

Director of photography

Assistant camera

Still photography

Production design

Make-up artist

Sound

Choreographer

Cast

Producer

Unit production manager

Location manager

Production assistant

Original distributor

Shoot

    • Januar 1937
Duration:
5 Akte, 2588 m, 94 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
s/w, Tobis-Klangfilm
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 08.09.1949, 00142, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 08.09.1949, 00142, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei

Screening:

Uraufführung (DE): 18.03.1937, Berlin, Alhambra

Titles

  • Originaltitel (DE) Die göttliche Jette
  • Verleihtitel (AT) Die Göttliche

Versions

Original

Duration:
5 Akte, 2588 m, 94 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
s/w, Tobis-Klangfilm
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 08.09.1949, 00142, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 08.09.1949, 00142, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei

Screening:

Uraufführung (DE): 18.03.1937, Berlin, Alhambra

Prüffassung

Duration:
10 Akte, 2667 m, 97 min
Censorship/Age rating:

Zensur (DE): 04.03.1937, B.44903, Jugendverbot / nicht feiertagsfrei