Max Schreck

Max Schreck

Darsteller
*06.09.1879 Berlin; †19.02.1936 München

Biografie

Max Schreck, geboren am 6. September 1879 als Sohn eines Rechnungsrats in Berlin-Friedenau, macht auf Wunsch des Vaters zunächst eine kaufmännische Lehre, geht nach dessen Tod aber auf die Schauspielschule des Staatstheaters und erhält ab 1902 Engagements an verschiedenen Bühnen, unter anderem Meseritz, Speyer, Zittau, Luzern, Bremen, Gera und Frankfurt am Main. Ab 1917 ist Schreck an Max Reinhardts Deutschem Theater in Berlin engagiert, 1919-1922 an den Münchner Kammerspielen, 1922-1926 am Staatstheater in Berlin und ab 1926 bis an sein Lebensende wieder an den Münchner Kammerspielen.

Seine erste Filmrolle erhält er 1919 in Ludwig Bergers im Spanien des 16. Jahrhunderts spielenden Historiendrama "Der Richter von Zalamea". Nach einigen weiteren Filmen folgt 1921 der, der Schreck unvergesslich macht: In F. W. Murnaus atmosphärisch dichtem Gruselfilm "Nosferatu" spielt er in schwerer Maske den Grauen erregenden Vampir, der, dürr, mit riesigen Krallen an den Händen und starren Bewegungen durchs Bild wandelt und seinen Opfern das Blut aus der Kehle saugt. Schrecks Aussehen in diesem Film wird zu einer Ikone des Horror-Films und verdrängt die Erinnerung an den realen Schauspieler, der hinter der Maske steckt. Später spielen auch Klaus Kinski und Willem Dafoe die Rolle in Erinnerung an Schrecks Interpretation ("Nosferatu – Phantom der Nacht", 1978; "Shadow of the Vampire", 2000).

In den 1920er Jahren ist Schreck Nebendarsteller in zahlreichen Filmen, zum Beispiel der Blinde in Karl Grunes "Die Straße" und – wieder für Murnau – ein unheimlicher Verschwörer in "Die Finanzen des Großherzogs". Auch in der Tonfilmzeit erhält er keine herausragenden Rollenangebote, arbeitet auch als Synchronsprecher. Sein letzter Film ist Werner Klinglers Seeabenteuer "Die letzten Vier von Santa Cruz", das an Bord des Motorschiffes "Heinz Horn" in der Bucht zwischen Caletta und Los Christianos auf Teneriffa gedreht wird.

Hauptsächlich spielt Schreck Theater. Hier erhält er große Charakterrollen, zum Beispiel den alten, harten Oberstleutnant Schwartze in Hermann Sudermanns "Heimat" und den Geizhals Harpagon in Molières Lustspiel "Der Geizige". Als Hitler 1933 zum Reichskanzler ernannt wird, tritt Schreck neben anderen Ensemblemitgliedern der Münchner Kammerspiele in der "Bonbonniere" in Erika Manns neu gegründetem Kabarett "Die Pfeffermühle" auf und trägt antifaschistische Texte vor. Seine letzte große Rolle ist der Großinquisitor in Schillers "Don Carlos".

Max Schreck stirbt überraschend am 19. Februar 1936 in München. Er hinterlässt eine Frau, die Schauspielerin Franziska "Fanny" Schreck-Normann. Eine Nichte, Tochter seines Bruders Augustin Schreck, ist die Schauspielerin Gisela Uhlen.

Filmografie

1935/1936 Die letzten Vier von Santa Cruz
Darsteller
 
1934/1935 Der Schlafwagenkontrolleur
Darsteller
 
1934-1935/1954 Das Stahltier
Darsteller
 
1933 Der Tunnel
Darsteller
 
1933 Roman einer Nacht
Darsteller
 
1932 Die verkaufte Braut
Darsteller
 
1932 Die Nacht der Versuchung
Darsteller
 
1932 Fürst Seppl
Darsteller
 
1931 Im Banne der Berge
Darsteller
 
1930 Das Land des Lächelns
Darsteller
 
1930 Die zwölfte Stunde
Darsteller
 
1928 Serenissimus, der Vielgeliebte, und die letzte Jungfrau
Darsteller
 
1928 Die Republik der Backfische
Darsteller
 
1928 Der Kampf der Tertia
Darsteller
 
1927 Am Rande der Welt
Darsteller
 
1927 Doña Juana
Darsteller
 
1923/1924 Die Finanzen des Großherzogs
Darsteller
 
1923 Der Kaufmann von Venedig
Darsteller
 
1923 Die Straße
Darsteller
 
1922/1923 Die Mysterien eines Frisiersalons
Darsteller
 
1922 Nathan der Weise
Darsteller
 
1921-1923 Am Narrenseil. [1-teilige Fassung]
Darsteller
 
1921 Der Roman der Christine von Herre
Darsteller
 
1921 Nosferatu
Darsteller
 
1920 Der Richter von Zalamea
Darsteller
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (6)

Mehr auf Filmportal

Nachrichten

16.01.2007 | 19:36 Uhr

Literatur

KOBV-Suche