Die Frau und der Fremde (1984)

Regie
Produktionsfirma
DEFA-Studio für Spielfilme (Potsdam-Babelsberg)

Quelle: Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen

Karl und Richard sind Kriegsgefangene in Russland im Ersten Weltkrieg. Sie sehnen sich nach Hause, träumen und leiden. Richard erzählt Karl in dieser Zeit alles über seine Frau Anna. So wird Anna in Karls Phantasie zu seiner eigenen heimlichen Geliebten. Als Karl durch einen Zufall allein aus der Gefangenschaft entfliehen und nach Deutschland zurückkehren kann, gibt er sich bei Anna als Richard aus. Obwohl Anna weiß, dass der Fremde nicht ihr Mann ist, nimmt sie ihn an, findet Liebe und Zärtlichkeit für ihn und mit ihm. Beide halten Richard für tot – und wollen ihn auch für tot halten. Am Ende des Kriegs kehrt auch Richard zurück. Doch Anna entscheidet sich für Karl, von dem sie ein Kind erwartet.