Der Zehnender (III) (190?)

Quelle: DFF – Deutsches Filminstitut und Filmmuseum

Der Kronberger Apotheker und Erfinder Julius Neubronner (1852-1932) war einer der ersten, der in der Rhein-Main-Region Filme drehte. Im Jahre 1903 erwarb er seine erste Kamera, ein "Kino", die die Dresdner Foto-Firma herstellte. Mit ihr nahm er historische Ereignisse auf und hielt den Alltag seiner Familie fest. Julius Neubronner drehte aber auch kleine Sketche, von ihm selbst mit seiner Familie auf einer im Garten seines Hauses errichteten Bühne in Szene gesetzt. "Der Zehnender" zeigt Aufnahmen einer fingierten Jagd. Der Hirsch wurde vom Maler Kingsley aus der Kronberger Künstlerkolonie aus Pappe hergestellt und wird als Attrappe durch das Bild gezogen, erlegt und dann von der Jagdgesellschaft auf einen Jagdwagen gezogen.

Julius Neubronner (1852-1932), a chemist and inventor from Kronberg was one of the first people to film in the Rhine-Main region. He purchased his first camera in 1903, a "Kino" manufactured by Dresdner Foto-Firma. With his camera Neubronner recorded historical events as well as the everyday life of his family. Furthermore, he also shot short sketches performed by himself and his family on a stage set-up in the garden of their home. "The Ten-Pointer" shows footage of a staged hunt. A deer made of papier-mâché by painter Kingsley from the local artists' colony is pulled around the scenery as a dummy. It is then shot and hauled on a wagon by the hunting party.