Darstellerin, Regie, Drehbuch, Schnitt, Ton
Ulaanbaatar, Mongolei

Biografie

Uisenma Borchu, geboren 1984 in Ulaanbaatar, Mongolei, kam 1989 nach Deutschland und studierte von 2004 bis 2006 Französisch, Linguistik und Geschichte in Mainz. 2006 nahm sie ein Studium im Bereich Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) auf. Ihr langer Dokumentarfilm "Ein Himmel voller Geigen" (2011), ein Porträt der 89-jährigen, körperlich stark eingeschränkten Geigerin Irmgard Hitzig, wurde beim DOK.fest München 2012 mit dem Megaherz Filmschool Award ausgezeichnet.

Ihr HFF-Abschlussfilm, der Spielfilm "Schau mich nicht so an", feierte 2015 beim Filmfest München Premiere. Die Geschichte handelt von der schwierigen Dreiecksbeziehung zwischen zwei ungleichen Frauen und dem alternden Vater einer der Frauen. Beim Münchner Filmfest erhielt der Film den FIPRESCI Preis; beim Bayerischen Filmpreis 2016 wurde Borchu mit dem Preis für die Beste Nachwuchsregie ausgezeichnet. Im Juni 2016 startete "Schau mich nicht so an" in den deutschen Kinos.

 

FILMOGRAFIE

2017/2018
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
  • Regie
  • Drehbuch
  • Schnitt
2012
  • Schnitt
2011
  • Regie
  • Drehbuch
  • Schnitt
  • Ton
2007
  • Regie
  • Drehbuch