Benedikt Schwarzer

Regie, Regie-Assistenz, Drehbuch, Kamera
Benediktbeuern

Biografie

Benedikt Schwarzer, geboren 1987 in Benediktbeuern, war nach dem Abitur zunächst als Fotoassistent und Fotodesigner tätig. Erste Filmerfahrungen sammelte er als Regieassistent bei Hans Steinbichlers TV-Dokumentation "Die halbe Wahrheit" (2009). Im Jahr 2010 begann Schwarzer ein Studium im Fachbereich Dokumentarfilmregie an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München. Während des Studiums realisierte er kurze Experimentalfilme, einen Werbespot und Videoinstallationen. Zusammen mit der Filmemacherin Narges Kalhor realisierte er den Dokumentarfilm "Shoot Me" (2013). Darin begibt sich Kalhor, eine in München lebende Tochter eines iranischen Präsidentenberaters, auf die Suche nach einem ebenfalls im Münchner Exil lebenden iranischen Rapper. Der 30-minütige Film lief auf mehreren Festivals und war für den Deutschen Kurzfilmpreis sowie für den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis nominiert.

Seinen HFF-Abschluss machte Benedikt Schwarzer 2017 mit dem Drehbuch/Konzept zu dem Dokumentarfilm "Die Geheimnisse des Schönen Leo", für das er bereits beim DOK.fest München 2014 den ARRI pitch.award gewonnen hatte. In dem Film forscht Schwarzer dem Leben des ebenso einflussreichen wie geheimnisvollen CSU-Politikers Leo Wagner (1919-2006) – seines Großvaters, nach. Beim DOK.fest 2017 erhielt der noch unfertige Film den Kompositionsförderpreis (für Alexander Maschke). Die Uraufführung fand ein Jahr später ebenfalls beim Münchner DOK.fest statt. Dort erhielt "Die Geheimnisse des Schönen Leo" den Publikumspreis (2. Platz). Beim Deutschen Regiepreis 'Metropolis' 2018 gewann der Film die Auszeichnung für die Beste redaktionelle Leistung (Claudia Gladziejewski); Schwarzer selbst war als Bester Regisseur (Dokumentation) nominiert. Im Januar 2019 startete "Die Geheimnisse des Schönen Leo" in den deutschen Kinos.

FILMOGRAFIE

2012/2013
  • Regie
2011
  • Beleuchter
2009
  • Regie-Assistenz