• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Zur Sache, Schätzchen

BR Deutschland 1967/1968 Spielfilm

Inhalt

Martin lebt mit seinem Freund Henry in Schwabing gelangweilt, aber munter in den Tag hinein. Neuer Schwung kommt in ihren Alltag, als sie Barbara begegnen und Martin ganz nebenbei beträchtlichen Ärger mit der Polizei bekommt. Sein enormes Desinteresse an der Aufklärung eines Einbruchs macht ihn für die Ordnungshüter schwer verdächtig. Es folgen Martins anarchistisch verschlafene Lebensweisheiten, die Annäherung an Barbara, eine Verhaftung, ein Striptease auf der Amtsstube und gehörige Verwirrung seitens der Staatsgewalt. Am Ende zückt der Beamte "in Notwehr" seine Dienstwaffe.

Sequel: "Nicht fummeln, Liebling", 1969, von May Spils.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Script

Kamera

Kamera-Assistenz

Standfotos

Gesang

Darsteller

Produzent

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 13.07.1967 - 11.08.1967: München und Umgebubg
Länge:
2197 m, 80 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, Mono
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.11.1967, 38187, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung: 04.01.1968, München, Lenbach-Kino;
TV-Erstsendung (DE): 18.03.1983, ARD

Titel

  • Originaltitel (DE) Zur Sache, Schätzchen

Fassungen

Original

Länge:
2197 m, 80 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, Mono
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.11.1967, 38187, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung: 04.01.1968, München, Lenbach-Kino;
TV-Erstsendung (DE): 18.03.1983, ARD

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 1968
  • Filmband in Gold in der Kategorie Bester Nachwuchsdarsteller
  • Filmband in Gold für Dialoge
Preis der Fünfzehn 1968
  • Bester Debutfilm
1968
  • Goldene Leinwand