Transpapa

Deutschland 2011/2012 Spielfilm

Inhalt

Maren steckt mitten in der Pubertät, als sie von ihrer alleinerziehenden Mutter erfährt, dass ihr Vater schon seit ein paar Jahren eine Frau ist. Heimlich macht sie sich auf den Weg in die spießige Vorstadtidylle Nordrhein-Westfalens, um ihn zu suchen. Sie findet Sophia, die genau wie sie hormongesteuert und pubertär ist - und eigentlich lieber ihre Mutter wäre. Nach einer schwierigen Annäherung bekommt Maren für einige Augenblicke das, was sie sich immer gewünscht hat: eine ganz normale Familie.

Quelle: Filmfestival Max Ophüls Preis 2012

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera-Assistenz

Standfotos

Licht

Beleuchter

Szenenbild

Außenrequisite

Innenrequisite

Maske

Spezial-Maske

Kostüme

Schnitt

Ton-Design

Synchron-Ton

Geräusche

Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Post-Production

Geschäftsführung

Dreharbeiten

    • 18.01.2011 - 25.02.2011: Köln, Kerpen
Länge:
93 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.04.2013, 138089/V, ab 12 Jahre

Aufführung:

Uraufführung (DE): 19.01.2012, Saarbrücken, Max Ophüls Preis - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 22.11.2012;
TV-Erstsendung (DE): 05.12.2012, Südwest 3

Titel

  • Originaltitel (DE) Transpapa

Fassungen

Original

Länge:
93 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.04.2013, 138089/V, ab 12 Jahre

Aufführung:

Uraufführung (DE): 19.01.2012, Saarbrücken, Max Ophüls Preis - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 22.11.2012;
TV-Erstsendung (DE): 05.12.2012, Südwest 3

Auszeichnungen

Max Ophüls Preis 2012
  • Preis des Saarländischen Ministerpräsidenten
Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern 2012
  • NDR-Regiepreis
FIPRESCI 2012 2012
  • Preis der Deutschsprachigen Filmkritik
Sehsüchte, Berlin 2012
  • Publikumspreis
Ahrenshooper Filmnächte 2012
  • Bester Film