Schuld sind immer die Anderen

Deutschland 2011/2012 Spielfilm

Inhalt

Ben bekommt im idyllisch gelegenen Waldhaus die Chance auf einen Neuanfang. Als einer von sieben jugendlichen Straftätern soll er in der Gemeinschaft soziale Kompetenz erlernen und Geborgenheit erfahren. Doch als er auf die Betreuerin Eva trifft, ist er geschockt: Sie ist eines seiner Opfer. Sein brutaler Überfall auf sie wurde nie aufgeklärt. Während Benjamin alles versucht, um in der Gruppe nicht aufzufallen, keimt in Eva der Verdacht.

Quelle: Filmfestival Max Ophüls Preis 2012

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 17.02.2011 - 28.03.2011: Münsingen, Stuttgart, Wiesloch
Länge:
93 min
Format:
DCP, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 27.02.2013, 137494, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 19.01.2012, Saarbrücken, Max Ophüls Preis - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 28.02.2013

Titel

  • Arbeitstitel (DE) Zweites Leben
  • Originaltitel (DE) Schuld sind immer die Anderen
  • Weiterer Titel (FR) L'irréparable

Fassungen

Original

Länge:
93 min
Format:
DCP, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 27.02.2013, 137494, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 19.01.2012, Saarbrücken, Max Ophüls Preis - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 28.02.2013

Auszeichnungen

Günter-Rohrbach-Filmpreis 2013
  • Darstellerpreis
Studio Hamburg Nachwuchspreis 2013
  • Günter-Strack-Fernsehpreis
Festivals des deutschen Films, Ludwigshafen 2012
  • Publikumspreis
Filmfest Emden-Norderney 2012
  • NDR Filmpreis
  • DGB Filmpreis
  • Bernhard Wicki Preis
Studio Hamburg Nachwuchspreis 2012
  • Regine Sixt Preis, Beste Regie
FBW 2012
  • Prädikat: besonders wertvoll
Biberacher Filmfestspiele 2012
  • Schülerbiber
Filmfestival Cottbus 2012
  • Bester Jugendfilm
São Paulo International Film Festival 2012
  • Bester Hauptdarsteller
Filmschau Baden-Württemberg 2012
  • Baden-Württembergischer Filmpreis, Bester Spielfilm