Richard Wagner

Deutschland 1913 Spielfilm

Inhalt

Mit Liebe zum Detail und einer überbordenden Ausstattung schildert der Film Leben und Werk Richard Wagners. Bereits mit 17 Jahren konnte Richard als Student der Musik seinem Professor bei so manchem musikalischen Problem aus der Klemme helfen.

 

Seine erste Stelle als Kapellmeister nimmt der nun 21-Jährige im Jahr 1834 in Lauchstädt an, allerdings nur, weil er sich dort in die schöne Schauspielerin Minna Planer verliebt hat. 1836 heiraten die beiden, doch Richards verschwenderisches Wesen stürzt das Paar schon bald in tiefe Schulden.
Nachdem seine Oper "Rienzi" im königlichen Opernhaus von Dresden überaus erfolgreich aufgeführt worden ist, wird der gerade 30 Jahre alte Wagner zum königlichen Hofkapellmeister ernannt. Aber schon ein Jahr später verbucht er mit dem "Fliegenden Holländer" einen niederschmetternden Misserfolg. Als wenig später auch der "Tannhäuser" vom Publikum ausgebuht wird, fällt Wagner beim König in Ungnade. So geht es auf und ab in seiner Karriere – mal wird Wagner gefeiert, mal verrissen. Er wird in Intrigen des Adels verwickelt, und sein Ansehen wird von Politikern missbraucht. In König Ludwig II. von Bayern findet er schließlich einen Förderer, der ihn wider alle Anfeindungen unterstützt – bis an sein Lebensende.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • Bayreuth (Villa Wahnfried), Elbmündung, Cuxhaven (auf dem Segelkutter "Sturmvogel")
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w
Aufführung:

Uraufführung (DE): 13.05.1913, Berlin, U.T. Friedrichstraße [Eröffnungsfilm];
TV-Erstsendung (CH): 15.05.1983, DRS

Titel

  • Untertitel Eine Filmbiographie anläßlich des 100. Geburtstages des großen Meisters
  • Originaltitel (DE) Richard Wagner

Fassungen

Original

Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w
Aufführung:

Uraufführung (DE): 13.05.1913, Berlin, U.T. Friedrichstraße [Eröffnungsfilm];
TV-Erstsendung (CH): 15.05.1983, DRS

Prüffassung

Länge:
7 Akte, 2055 m
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 08.05.1913, Jugendverbot