Kiss Me Kosher

Deutschland 2019/2020 Spielfilm

Inhalt

Während ihres Aufenthalts in Israel verliebt sich die deutsche Biologin Maria in die Barbesitzerin Shira. Letztere hat ein enges Verhältnis zu ihrer Großmutter Berta, die sich wenig begeistert zeigt, als Shira von ihrem neuen Liebesglück berichtet. Dass ihre Enkeltochter ausgerechnet mit einer Deutschen zusammen ist, passt Berta so gar nicht. Doch das wiederum beeindruckt Shira wenig, und nach kurzem Heimataufenthalt zieht Maria kurzerhand auch schon bei Shira ein. Ebenfalls nicht lange dauert es, bis - eigentlich aufgrund eines Missverständnisses - der Heiratsantrag folgt. Um bei den anstehenden Hochzeitsvorbereitungen zu helfen, reisen Marias Eltern aus Deutschland an und lernen Shiras Familie kennen. Während alle Elternteile die Hochzeit unterstützen, versucht Oma Berta vehement die Eheschließung zu verhindern, und nicht nur deshalb kommt es nach kürzester Zeit zur turbulenten Familienfehde. Außerdem ist da noch der Palästinenser Ibrahim, der Liebhaber von Berta, die diese ebenfalls nicht ganz konventionelle Liebe unter allen Umständen geheim halten will... 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Kamera

Schnitt

Darsteller

Produktionsfirma

Alle Credits

Länge:
106 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 26.06.2020, 199861, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 07.09.2020, Berlin/Brandenburg, Jüdische Filmtage;
Kinostart (DE): 10.09.2020

Titel

  • Weiterer Titel (DE) Kiss Me Before It Blows Up
  • Originaltitel (DE) Kiss Me Kosher
  • Arbeitstitel (DE) Kann denn Liebe koscher sein
  • Arbeitstitel (DE) Marrying Grandma

Fassungen

Original

Länge:
106 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 26.06.2020, 199861, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 07.09.2020, Berlin/Brandenburg, Jüdische Filmtage;
Kinostart (DE): 10.09.2020

Auszeichnungen

Jüdisches Filmfestival Berlin & Brandenburg 2020
  • Gershon-Klein-Filmpreis, Bester deutscher Film mit jüdischer Thematik