Die Florence Foster Jenkins Story

Deutschland Österreich Schweden Norwegen 2016 Dokumentarfilm mit Spielhandlung

Inhalt

Dokudrama über Leben und Karriere von Florence Foster Jenkins, die als "schlechteste Sängerin aller Zeiten" zu zweifelhaftem Ruhm kann. Unabhängig von ihrem begrenzten Musiktalent zeigt sie der Film in einer Mischung aus Experten-Interviews, Archivfunden und Spielszenen als eine faszinierende Persönlichkeit: Eine ebenso reiche wie exzentrische Erbin, die sich in den 1920er Jahren in New York in den Kopf setzte, Opernsängerin zu werden. Zunächst trat sie in kleineren Salons vor handverlesenem Publikum auf. Leider traf sie weder Ton noch Rhythmus der ausgewählten Kompositionen. Während ihre Mitarbeiter versuchten, die amüsierten Reaktionen der Gäste vor ihr zu verbergen, wurden Karten für Jenkins' unfreiwillig komische Auftritte bald heiß begehrt. Mit 76 Jahren ließ sie sich schließlich dazu überreden, ein Konzert in der New Yorker Carnegie Hall zu geben. Die verheerenden Kritiken für diesen Auftritt ließen sich nicht mehr vor ihr verheimlichen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Schnitt

Darsteller

Produktionsfirma

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Licht

Szenenbild

Kostüme

Schnitt

Ton-Design

Mischung

Choreografie

Musikalische Leitung

Darsteller

Produktionsfirma

Executive Producer

Herstellungsleitung

Dreharbeiten

    • Januar 2016: Studio Hamburg
Länge:
93 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Aufführung:

Aufführung: 03.10.2016, Hamburg, Filmfest;
Kinostart (DE): 10.11.2016

Titel

  • Arbeitstitel (DE) Rosen für Lady Florence
  • Originaltitel (DE) Die Florence Foster Jenkins Story

Fassungen

Original

Länge:
93 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Aufführung:

Aufführung: 03.10.2016, Hamburg, Filmfest;
Kinostart (DE): 10.11.2016

Auszeichnungen

FBW 2016
  • Prädikat: besonders wertvoll