Der weite Weg

Österreich 1946 Spielfilm

Inhalt

Der österreichische Soldat Franz sitzt gegen Ende des Zweiten Weltkrieges in einem russischen Arbeitslager. Dort kommen ihm die prahlerischen Erzählungen des Neuankömmlings Strassl zu Ohren, der zahlreiche Liebesabenteuer erfindet, darunter eines mit Franz′ Frau Anni. Zornig schlägt er den vermeintlichen Rivalen nieder und tötet ihn dabei unabsichtlich. Nach dem Krieg bleibt er bei seinem Freund Rudi und meidet die Rückkehr zu Anni, da er sie des Ehebruchs verdächtigt. Rudi findet auf eigene Faust heraus, dass Anni ihrem Franz treu geblieben ist und ermöglicht so eine Versöhnung. Das glückliche Wiedersehen wird durch einen Unfall von Franz noch einmal hinausgezögert; am Krankenbett kann sich das Paar endlich in die Arme schließen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Schnitt

Musik

Darsteller

Produktionsfirma

Alle Credits

Länge:
796 m, 73 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 16.11.1957, 339-S, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Deutsche Erstaufführung (DE): 12.01.1950, Kassel, Urania

Titel

  • Originaltitel (AT) Der weite Weg
  • deutscher Verleihtitel Schicksal in Ketten

Fassungen

Original

Länge:
796 m, 73 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 16.11.1957, 339-S, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Deutsche Erstaufführung (DE): 12.01.1950, Kassel, Urania

Prüffassung

Länge:
1991 m
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.10.1949, 339, Uneingeschränkt / feiertagsfrei