Der Dieb des Lichts

Kirgisistan Frankreich Deutschland Niederlande 2010 Spielfilm

Inhalt

Ein kleines Dorf, irgendwo in den Weiten Kirgisiens. Hier lebt der gewitzte Elektriker Svet-Ake, den die Bewohner der Gegend liebevoll den "Herrn Licht" nennen. Der Grund dafür ist so einfach wie einleuchtend: Der vierfache Vater hat nicht nur ein offenes Ohr für die großen und kleinen Probleme seiner Mitmenschen – er schraubt, wenn es sein muss, auch gerne mal ihre Stromrechnung nach unten. Die Kosten für Elektrizität nämlich schießen in der Region immer weiter in die Höhe. Die ohnehin von Geldsorgen geplagten Menschen können sich kaum mehr das Licht in ihren Wohnungen leisten. Deshalb lässt Svet-Ake die Stromzähler gelegentlich rückwärts laufen. Als er deshalb seinen Elektriker-Posten verliert, will er als Konsequenz endlich seine große Vision erfüllen: einen riesigen Windpark bauen, um die Gegend in Sachen Energie unabhängig zu machen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • Kirgisien
Länge:
2169 m, 79 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.02.2011, 126332, ohne Altersbeschränkung/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (FR): 15.05.2010, Cannes, IFF;
Erstaufführung (DE): 05.11.2010, Cottbus, Filmfestival;
Kinostart (DE): 14.04.2011

Titel

  • Arbeitstitel (DE) Das Licht
  • Originaltitel (DE) Der Dieb des Lichts
  • Weiterer Titel (KG) Svet-Ake

Fassungen

Original

Länge:
2169 m, 79 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.02.2011, 126332, ohne Altersbeschränkung/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (FR): 15.05.2010, Cannes, IFF;
Erstaufführung (DE): 05.11.2010, Cottbus, Filmfestival;
Kinostart (DE): 14.04.2011

Auszeichnungen

Filmfestival Cottbus 2010
  • Publikumspreis
Filmfest KinoshockAnapa, Russland 2010
  • Preis der Filmkritiker
  • , Beste männliche Hauptrolle
Filmfest Eurasia, Almaty, Kasachstan 2010
  • Grand Prix
IFF Amiens, Frankreich 2010
  • Großer Preis der Jury