• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Der Bockerer

Österreich BR Deutschland 1980/1981 Spielfilm

Inhalt

Die Adaption des gleichnamigen Volksstückes entstand unter Mitwirkung des Dichters H.C. Artmann. Der Wiener Fleischermeister Karl Bockerer erlebt 1938 den Anschluss Österreichs an Deutschland, begreift jedoch den Ernst der Lage nur allmählich. Sein Sohn Hans schließt sich der SA an; erst als ein Freund der Familie infolge seiner Denunziation nach Dachau verschleppt und getötet wird, ändert er seine Einstellung. Daraufhin wird er an die Front geschickt und fällt bei Stalingrad. Vater Karl wird nach dem Krieg schwer krank, rafft sich jedoch noch einmal auf, als er vom verwaisten Kind seines Sohnes erfährt. Er holt den Enkel zu sich, um ihn mit seiner Frau zusammen großzuziehen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Schnitt

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 1980: Wien [Spätherbst]
Länge:
2855 m, 104 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 06.07.1981, 52472, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 22.01.1988, ARD

Titel

  • Originaltitel (AT DE) Der Bockerer

Fassungen

Original

Länge:
2855 m, 104 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 06.07.1981, 52472, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 22.01.1988, ARD

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 1982
  • Filmband in Gold, Darstellerische Leistungen