Als Susan Sontag im Publikum saß

Deutschland 2021 Dokumentarfilm mit Spielhandlung

Inhalt

Im Jahr 1971 fand in der New Yorker Town Hall eine Panel-Diskussion statt, die bald legendär wurde: Unter dem Titel "A Dialogue on Women's Liberation" diskutierten, stritten und lachten der Schriftsteller Norman Mailer, die Autorin Germaine Greer, die LGBT-Aktivistin Jill Johnston, die Feministin Jacqueline Ceballos und die Literaturkritikerin Diana Trilling. Im Publikum saßen unter anderem Susan Sontag, Cynthia Ozick und Betty Friedan. Kurz: Einige der prominentesten Vertreter der intellektuellen Elite New Yorks waren an diesem Abend versammelt. Chris Hegedus und D.A. Pennebaker hielten das Ereignis in ihrem Dokumentarfilm "Town Bloody Hall" fest. 50 Jahre später realisiert der deutsche Filmemacher RP Kahl auf einer Theaterbühne ein Reenactment des Abends. Dabei verschieben sich die Grenzen von Spiel und Ernst – die Diskussionen gehen auch jenseits der Bühne weiter. Durch diese realen Auseinandersetzungen geraten die Proben für das Reenactment zu einer Reflexion über Geschlechterverhältnisse im Zeitalter von "Me Too".

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • Oldenburg, Berlin und Hamburg
Länge:
89 minmin
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 11.05.2022, 213060, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 17.09.2021, Oldenburg, Filmfestival;
Kinostart (DE): 05.05.2022

Titel

  • Weiterer Titel (eng) When Susan Sontag Was Sitting in the Audience
  • Arbeitstitel (DE) Frauentag in New York
  • Originaltitel (DE) Als Susan Sontag im Publikum saß

Fassungen

Original

Länge:
89 minmin
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 11.05.2022, 213060, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 17.09.2021, Oldenburg, Filmfestival;
Kinostart (DE): 05.05.2022

Auszeichnungen

Lichter Filmfest 2022
  • Weißer Bembel, Bester regionaler Langfilm