• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt?

Deutschland 1931/1932 Spielfilm

Summary

To Whom Does The World Belong?
Boenicke and his 18-year-old son Franz have both been unemployed for a long time. The working-class family lives in Berlin and is six months behind on the rent. Since the future is uncertain, no help can be expected from social services, and the father suffers under a bourgeois moral point of view, a quarrel breaks out in the family when Franz returns home, once again unsuccessful in finding a job. When Franz is finally alone in the apartment, he commits suicide by jumping out the window, thus solving his own problem. The family′s fate is unstoppable, and they eventually even have to move out of the apartment.

Daughter Anni′s friend Fritz recommends that they move to the tent camp "Kuhle Wampe", just outside of Berlin on Lake Mueggel. Among the others there, who have also experienced a similar fate, the Boenicke′s find a new home. However other problems arise, as Anni′s relationship to Fritz is not without its consequences. He wants his freedom, but nonetheless reluctantly proposes marriage to Anni. The celebrations take a negative turn and Anni leaves "Kuhle Wampe" and moves back to Berlin with a work colleague named Gerda. Shortly thereafter, Fritz loses his job as a truck driver. He cannot keep his mind off of Anni and takes off to look for her. He finds her among a group of young proletarian athletes, whose goal is to change the world to make it a better place.

Source: German films Service & Marketing GmbH

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
BB macht einen Film
"Wer tüchtig ist, kommt immer vorwärts", sagt Vater Bönike und kurz zuvor werden die Zeitungsmeldungen eingeblendet: 4 Millionen Arbeitslose, fünf Millionen. Der Sohn sitzt am Küchentisch, immobil, depressiv, nicht mehr von dieser Welt. Niemand redet mit ihm. Er hält es nicht mehr aus und stürzt sich aus dem Fenster. Denn - wie soll man denn tüchtig sein, wenn solches Elend herrscht? Der "tüchtige" Vater geht ja selber stempeln. Diese menschliche Verrohung, die hier im Proletariermilieu herrscht, zeigt sich auch bei der Verlobung, die mit dem Satz des Verlobten eingeleitet wird: "Heiraten kommt nicht infrage, ich versaue mir mein Leben nicht.". Auf dieser Feier wird gefressen und gesoffen, ohne dass die Menschen zueinander Kontakt aufnehmen. Man lebt in "Dreck und Plunder" und hat keinen Sinn für Herzensregungen. Zum Schluss besingen alle die Solidarität: "Vorwärts und nicht vergessen". -Ein Tendenzfilm, der eine soziale Anklage transportiert und doch merkwürdig papiernen bleibt. Von Slatan Dudow, dem Regisseur, ist im Beiprogramm der stumme Dokumentarfilm "Wie der Berliner Arbeiter wohnt" zu sehen. Dieser Film greift ohne Worte an.

Credits

Director

Director of photography

Music

Cast

All Credits

Shoot

    • August 1931 - Februar 1932: Berlin und Umgebung, Wedding, Kuhle Wampe (Müggelsee), S-Bahn
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
s/w, Tobis-Klangfilm
Censorship/Age rating:

Zensur (DE): 23.03.1933, O.06363, Verbot;
Zensur (DE): 26.04.1932;
Zensur (DE): 13.03.1933

Screening:

Uraufführung (SU): 14.05.1932, Moskau

Titles

  • Originaltitel (DE) Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt?
  • Arbeitstitel Kuhle Wampe
  • Arbeitstitel Weekend Kuhle Wampe

Versions

Original

Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 23.03.1933, O.06363, Verbot;
Zensur (DE): 26.04.1932;
Zensur (DE): 13.03.1933

Aufführung:

Uraufführung (SU): 14.05.1932, Moskau

Prüffassung

Länge:
8 Akte, 2070 m, 76 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 21.04.1932, B.31425, Jugendverbot

Länge:
8 Akte, 2186 m, 80 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 31.03.1932, B.31222, Verbot

Länge:
8 Akte, 2186 m, 80 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 09.04.1932, O.04636, Verbot

Länge:
8 Akte, 2071 m, 76 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 27.04.1932, B.31425, Jugendverbot

Aufführung:

Erstaufführung (DE): 30.05.1932, Berlin, Atrium