Die Entlassung

Deutschland 1942 Spielfilm

Films from the National-Socialist period must be considered in the context of state-influenced production and reception. Further informations »

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Der Kampf zweier Giganten
Flucht in die Kostümwelt.1942 lief der Krieg nicht mehr gut für Deutschland, und es kündigte sich an, dass er ein schreckliches Ende nehmen würde. Also im Film - Pomp, Aufmärsche, Zeremonien, Hofstaat, Ablenkung. Bismarck (Emil Jannings) muss sich von zwei Kaisern innerhalb eines Jahres verabschieden und hat nun das Problem, den jungen unbedarften Enkel (Werner Hinz) als Kaiser Wilhelm II zu akzeptieren. Bismarck, gewandt, politisch hoch erfahren, mit einem weit über Deutschland hinausreichenden Ruf, lässt den Kaiser wie einen dummen Jungen aussehen. Was dieser nicht verzeiht. Allerdings stolpert Bismarck nicht über diese Abneigung, sondern über die Ranküne des Grafen von Holstein (Werner Krauß). Als Bismarck schon seine Sachen packt, kommt es zu einer letzten Auseinandersetzung zwischen beiden. „Holstein, sie scheuen das Licht. Sie sind jetzt unentbehrlich geworden und brauchen doch keine Verantwortung zu tragen. Sie sind ein Verräter“. Regisseur Wolfgang Liebeneiner hat dieses Drama mit leichter Hand inszeniert, mit anderen Worten: er liess den beiden Hauptdarstellern freie Hand. Die visuelle Verschlagenheit von Krauß, seine Anpassungsfähigkeit, sein letztlich auch autoritärer Charakter lassen den Holstein lebendig werden. Jannings kann aus dem Vollen schöpfen: er ist wütend, beherrscht wie ein gewiefter Diplomat, gradlinig und doch zu Ausbrüchen fähig. So wird aus dem großangelegten Historienspektakel eher ein Kammerspiel zwischen Krauß und Jannings - mit gelegentlicher Störung durch den diesseitigen und wenig klugen Wilhelm. Diese Szenen sind sehr statisch umgesetzt, obwohl der erfahrene Fritz Arno Wagner an der Kamera stand. Aber je länger der Film dauert, desto mehr fühlt sich der Zuschauer in die Charaktere ein. Denn hinter den historischen Figuren werden die Menschen deutlich. Dass die Verherrlichung des „Führerprinzips“ (Hitlers „Ahnenreihe“ selbstverständlich) die ganze Zeit im Hintergrund präsent ist, bleibt der Stachel dieser Inszenierung.

Credits

Director of photography

Editing

Cast

Producer

All Credits

Creative supervisor

Assistant director

Director of photography

Still photography

Set construction

Costume design

Editing

Sound

Cast

Producer

Line producer

Unit production manager

Location manager

Shoot

    • 14.01.1942 - Mai 1942: Außengelände des Josa-Ateliers Berlin-Johannisthal
Duration:
2991 m, 109 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
s/w, Tobis-Klangfilm
Censorship/Age rating:

Zensur (DE): 28.08.1942, B.57539, Jugendfrei ab 14 Jahre;
Zensur: Juni 1945, Verbot [Alliierte Militärzensur]

Screening:

Uraufführung (DE): 15.09.1942, Stettin;
Aufführung: 06.10.1942, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Titles

  • Verleihtitel Schicksalswende
  • Verleihtitel Schicksalswende (Wilhelm II. und Bismarck)
  • Originaltitel (DE) Die Entlassung

Versions

Original

Duration:
2991 m, 109 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
s/w, Tobis-Klangfilm
Censorship/Age rating:

Zensur (DE): 28.08.1942, B.57539, Jugendfrei ab 14 Jahre;
Zensur: Juni 1945, Verbot [Alliierte Militärzensur]

Screening:

Uraufführung (DE): 15.09.1942, Stettin;
Aufführung: 06.10.1942, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Prüffassung

Duration:
2799 m, 102 min
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 02.04.1952, 04431, ab 12 Jahre

Duration:
2909 m, 106 min
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 31.10.1996, 04431 [4. FSK-Prüfung]