Pina

Pina

Deutschland / Frankreich 2009-2011, Dokumentarfilm

Inhalt

Filmische Hommage des Regisseurs Wim Wenders an die im Sommer 2009 verstorbene Choreographin Pina Bausch – inszeniert in 3D, einer Filmtechnik, die Wenders als essentiell betrachtet, um die mitreißenden Choreografien angemessen auf die Leinwand zu bringen. Bausch und Wenders verband eine mehr als 20 Jahre währende Freundschaft. Schon lange hatten sie die Idee, gemeinsam einen Tanzfilm zu drehen. In "Pina" halten Wenders und das Ensemble des Tanztheaters Wuppertal (Bauschs langjährige Wirkungsstätte) die noch gemeinsam mit Bausch ausgesuchten Choreographien "Le Sacre du Printemps", "Vollmond", "Café Müller" und "Kontakthof" filmisch fest. Zwischen den in und um Wuppertal realisierten Tanzszenen zeigt der Film sparsam eingesetzte Bilder und Tondokumente aus Pina Bauschs Leben.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Wim Wenders
Regie-Assistenz:Corinne Le Hong
Drehbuch:Wim Wenders (Konzept)
Kamera:Hélène Louvart, Jörg Widmer, Alain Derobe (Stereograph)
Kamera-Assistenz:Christian Meyer, Sabine Rösing
Licht:Amedeo Balestrieri
Kamera-Bühne:Stefan Hase
Szenenbild:Peter Pabst, Rolf Borzik
Art Director:Peter Pabst
Maske:Astrid Weber
Kostüme:Marion Cito, Rolf Borzik
Schnitt:Toni Froschhammer
Schnitt-Assistenz:Maxine Goedicke
Ton-Schnitt:Matthias Lempert
Ton:André Rigaut
Mischung:Matthias Lempert
Choreografie:Pina Bausch
Beratung:François Garnier (3D Supervisor), Dominique Mercy, Robert Sturm
Musik:Thom Hanreich
Musik-Beratung:Milena Fessmann
Dirigent:Matthias Burkert, Andreas Eisenschneider
Mitwirkung:Pina Bausch, Regina Advento, Malou Airaudo, Ruh Amarante, Jorge Puerta Armenta, Rainer Behr, Andrey Berezin, Damiano Ottavio Bigi, Clémentine Deluy, Josephine Ann Endicott
Produktionsfirma:Neue Road Movies GmbH (Hamburg + Berlin)
in Co-Produktion mit:Eurowide Film Production (Paris), Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF) (Mainz), ZDFkultur (Mainz), Arte G.E.I.E. (Straßburg)
in Zusammenarbeit mit:Tanztheater Wuppertal (Wuppertal), Pina Bausch Stitftung (Wuppertal), L'Arche Editeur S. A. (Paris)
Produzent:Wim Wenders, Gian-Piero Ringel
Co-Produzent:Claudie Ossard, Chris Bolzli
Redaktion:Wolfgang Bergmann, Gabriele Heuser, Dieter Schneider
Executive Producer:Jeremy Thomas
Producer:Erwin M. Schmidt (3D)
Herstellungsleitung:Peter Hermann, Helen Olive
Associate Producer:Heiner Bastian, Stefan Rüll, Stephan Mallmann, Mohammad Zahoor
Produktionsleitung:Peter Hermann
Aufnahmeleitung:Tina Bockeloh
Dreharbeiten:21.10.2009-04.11.2009: Wuppertal
Erstverleih:NFP Marketing & Distribution (Berlin)
Filmförderung:Film- und Medien Stiftung NRW (Düsseldorf), Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (MBB) (Potsdam), Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin), Deutscher Filmförderfonds (DFFF) (Berlin), Beauftragte/r der Bundesregierung für Kultur und Medien -Filmförderung- (Berlin), Centre National de la Cinématographie (C.N.C.) (Paris)
Länge:2941 m, 107 min
Format:35mm - überspielt auf DCP - 3D, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe + s/w, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 27.01.2011, 126303, ohne Altersbeschränkung/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 13.02.2011, Berlin, IFF - Wettbewerb (außer Konkurrenz);
Erstaufführung (DE): 21.02.2011, Essen, Lichtburg;
Kinostart (DE): 24.02.2011

Titel

Originaltitel (DE) Pina
Untertitel (DE) Tanzt, tanzt sonst sind wir verloren
Weiterer Titel (DE) Pina - einTanzfilm in 3D

Fassungen

Original

Länge:2941 m, 107 min
Format:35mm - überspielt auf DCP - 3D, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe + s/w, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 27.01.2011, 126303, ohne Altersbeschränkung/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 13.02.2011, Berlin, IFF - Wettbewerb (außer Konkurrenz);
Erstaufführung (DE): 21.02.2011, Essen, Lichtburg;
Kinostart (DE): 24.02.2011
 

Auszeichnungen

Verband der deutschen Filmkritik 2012
Bester Dokumentarfilm
Bester Schnitt
 
Academy Awards 2012
Oscar Nominierung, Bester ausländischer Film
 
Europäischer Filmpreis 2011
Bester Dokumentarfilm
 
Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater 2011
Gilde-Filmpreis, Bester Dokumentarfilm
 
Deutscher Filmpreis 2011
Lola, Bester Dokumentarfilm
 
FBW 2011
Prädikat: besonders wertvoll
Dokumentarfilm des Monats
 

Übersicht

Videos

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Materialien

Besucherzahlen

513.154 (Stand: April 2012)
Quelle: FFA

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche