Lollipop Monster

Lollipop Monster

Deutschland 2010/2011, Spielfilm

Inhalt

Zwei Mädchen, Ari und Oona, träumen vom Ausbruch in die Freiheit. Der Baron, Sänger ihrer Lieblingsband "Tier" singt: "Wir fühlen alles, uns machst du nichts vor, wir sind Trieb, Lust und Instinkt…" Doch bei ihnen zu Hause wird nicht gefühlt, sondern geschwiegen. Aris Mutter hat bis heute nicht bemerkt, dass ihre Kinder groß geworden sind, und ihr Bruder tyrannisiert die Familie in ihrer bunten Designwelt. Die lolitahafte Ari holt sich die fehlende Zuneigung beim Sex mit erwachsenen Männern und buhlt um die Aufmerksamkeit der mysteriösen, schwarzgekleideten Oona. Oona fühlt sich schuldig am Selbstmord ihres Vaters, ritzt sich die Arme blutig und bannt ihre Gewaltfantasien mit wilden Kohlestrichen auf Papier.

Die beiden Mädchen folgen ihrem Instinkt und gehen auf die Jagd, schleichen durch das Dickicht der Stadt, tanzen mit dem Baron und blecken die Zähne. "Wir verstehen uns blind, weil wir dieselbe Gattung sind." Oona lernt von Ari, ihre Wut nach außen zu kehren, und Ari erfährt durch die Freundschaft endlich das Gefühl von Selbstachtung.

Doch Ari beginnt eine Affäre mit Oonas verhasstem Onkel Lukas. Als Oona die beiden ertappt, zieht sie sich zutiefst gekränkt zurück. Die Mädchen sehen nur noch eine Chance, ihre Freundschaft zu retten … "Du solltest niemals vergessen – ich könnt’ dich einfach fressen – bin unberechenbar!"

Quelle: 61. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Ziska Riemann
Regie-Assistenz:Werner Gerhards
Drehbuch:Ziska Riemann, Luci van Org
Kamera:Hannes Hubach
Kamera-Assistenz:Max Wiesenecker
Steadicam:Alex Traumann
Licht:Zoran Bravaric
Beleuchter:George Bozkurt, Jens Philip Erlach
Kamera-Bühne:Oliver Hübner, Sven Häse
Ausstattung:Christiane Krumwiede (Szenenbild), Dominik Benninghaus
Außenrequisite:Peter Bolewski
Innenrequisite:Jeantien Meijer
Bühne:Gerald Gustav, Harry Bollhöfener
Maske:Bernadette Reschberger, Antje Huchel
Kostüme:Juliane Brandes
Garderobe:Inga Cuypers
Schnitt:Dirk Grau
Schnitt-Assistenz:Erik Dornblut
Ton-Design:Frank Kruse
Ton:Matthias Haeb
Ton-Assistenz:Raphael Kempermann, Thomas Ott
Mischung:Robert Jäger
Casting:Sandra Köppe, Dominik Klingberg
Musik:Ingo L. Frenzel, Alexander Hacke (Songs)
Musik-Ausführung:The Assassination (DE) (Songs)
  
Darsteller: 
Jella HaaseAri
Sarah HorváthOona
Nicolette KrebitzKristina
Thomas WodiankaLukas
Sandra BorgmannMarie
Rainer SellienVolker
Fritz HammelBoris
Janusz KocajJonas
Koffi KôkôBaron
Nikeata ThompsonJacky
Rafael StachowiakKarakal
Andreas WindhuisArzt
Sybille SchedwillSportlehrerin
Luci van OrgKunstlehrerin
Brezel GöringMann in der Lounge
Lilli MeinhardtLena
  
Produktionsfirma:Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH & Co. KG (Köln)
in Co-Produktion mit:Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF) (Mainz)
Produzent:Wolfgang Cimera, Bettina Wente
Redaktion:Christian Cloos
Producer:Andi Wecker
Herstellungsleitung:Annette Oswald
Produktionsleitung:Andreas Breyer
Aufnahmeleitung:Janina Junk, Claudia Salzig (Motiv), Sebastian Kowalke (Set)
Dreharbeiten:23.03.2010-01.05.2010: Köln, Hamburg, Niedersachsen
Erstverleih:Edition Salzgeber & Co. Medien GmbH (Berlin)
Filmförderung:nordmedia Fonds GmbH Niedersachsen und Bremen (Hannover + Bremen), Film- und Medien Stiftung NRW (Düsseldorf), Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH) (Hamburg), Stiftung Kuratorium Junger Deutscher Film Nordrhein-Westfalen, Deutscher Filmförderfonds (DFFF) (Berlin)
Länge:2549 m, 93 min
Format:35mm, 1:1.85
Bild/Ton:Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 14.07.2011, 126679, ab 16 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 15.02.2011, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino;
Kinostart (DE): 25.08.2011

Titel

Originaltitel (DE) Lollipop Monster
Arbeitstitel (DE) Friedenau

Fassungen

Original

Länge:2549 m, 93 min
Format:35mm, 1:1.85
Bild/Ton:Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 14.07.2011, 126679, ab 16 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 15.02.2011, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino;
Kinostart (DE): 25.08.2011
 

Auszeichnungen

Verband der deutschen Filmkritik 2012
Beste Musik (ex aequo >Unter dir die Stadt<)
 
Bayerische Filmpreis 2012
Beste Bildgestaltung
Beste Nachwuchsdarstellerin
 
IFF Karlovy Vary 2011
Lobende Erwähnung
 
IFF Berlin 2011
Femina-Film-Preis, Kostüm
 
FBW 2011
Prädikat: besonders wertvoll