Hallo, Dienstmann

Hallo, Dienstmann

Österreich 1951/1952, Spielfilm

Inhalt

Typische Wiener Verwechslungskomödie: Professor Godai leitet die Operettenklasse an der Akademie und verkleidet sich anlässlich eines Faschingsballs als Dienstmann. Ein Gepäckträger hält ihn für einen Kollegen, und aus feuchtfröhlicher Laune heraus hilft Godai ihm tatsächlich beim Transport, stellt sich dabei jedoch äußerst ungeschickt an. Anderntags muss er feststellen, dass die Auftraggeberin Frau Brandstätter seine neue Kollegin ist. Da er sich in sie verliebt hat, will er seinen peinlichen Ausflug geheim halten. Sie hat ihn aber längst durchschaut, und nach einigem Versteckspiel finden die beiden glücklich zueinander.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Dienstmann 106 hat a Rutsch'n auf die Gaby

Der Herr Godai (Paul Hörbiger) geht als Dienstmann zum Fasching. Die Nummer 106 steht auf seiner Mütze und sie steht ihm. Wenn er dann noch daherranzt möcht' man sagen: "Ja der ist echt!" Doch als er am nächsten Tag als "Professor" (der Österreicher schreckliche Titelsucht) in der Akademie auftaucht, ist er ein beleibter, etwas bräsiger Herr von 57 Jahren ("graumeliert, aber noch sehr jugendlich" meint der Dialog), der nicht gut zu der viel zu jungen Gaby (Maria Andergast) passen will. Ganz absurd wird es, wenn seine geschiedene Ehefrau Susi (Susi Nicoletti) auftaucht, die noch jünger als die neue ist und sich mit seinen Schülerinnen bei ihm um eine Singspiel-Rolle bewirbt. Kurz und gut: nichts passt so recht zusammen. Drumherum wuselt der "richtigere" Dienstmann Hans Moser und alle machen Scherze zu Lasten seiner Schwester Rosa (Annie Rosar). Regisseur Franz Antel muss mittendrin der Mut verlassen haben, das Ganze noch zu einer "umwerfenden Komödie" umzuschmieden, wie der Verleih den Film plakatierte. Jedoch - eines haben wir gelernt: a "Rutsch'n" auf jemanden haben, das ist Liebe auf Wienerisch.

Credits

Regie:Franz Antel
Drehbuch:Rudolf Oesterreicher, Lilian Belmont
Kamera:Hans Heinz Theyer
Schnitt:Arnfried Heyne
Musik:Hans Lang
  
Darsteller: 
Paul HörbigerProfessor Ferdinand Godai
Hans MoserDienstmann Anton Lischka
Maria AndergastGaby Brandstätter
Waltraut HaasHansi Scheidl
Susi NicolettiSusi, Godais geschiedene Frau
Annie RosarRosa, Lischkas Schwester
Harry FussAlex Lischka
Rudolf CarlScheidl, Friseur
Richard EybnerProfessor Ruhmann
Hilde JaegerFrau Scheidl
Martin CostaDirektor der Akademie - ungenannt
Jutta Bornemann
Ilse Peternell
Josef Menschik
Mimmi Shorp
  
Produktionsfirma:Schönbrunn-Film GmbH (Wien)

Alle Credits

Regie:Franz Antel
Regie-Assistenz:Arnfried Heyne
Drehbuch:Rudolf Oesterreicher, Lilian Belmont
Idee:Paul Hörbiger
Kamera:Hans Heinz Theyer
Bauten:Felix Smetana
Maske:Felix Wurzel, Hilde Wiedermann, Hans Kres
Kostüme:Leo Bei, Gerdago
Schnitt:Arnfried Heyne
Ton:Max Vernooij
Musik:Hans Lang
  
Darsteller: 
Paul HörbigerProfessor Ferdinand Godai
Hans MoserDienstmann Anton Lischka
Maria AndergastGaby Brandstätter
Waltraut HaasHansi Scheidl
Susi NicolettiSusi, Godais geschiedene Frau
Annie RosarRosa, Lischkas Schwester
Harry FussAlex Lischka
Rudolf CarlScheidl, Friseur
Richard EybnerProfessor Ruhmann
Hilde JaegerFrau Scheidl
Martin CostaDirektor der Akademie - ungenannt
Jutta Bornemann
Ilse Peternell
Josef Menschik
Mimmi Shorp
  
Produktionsfirma:Schönbrunn-Film GmbH (Wien)
Produktionsleitung:Karl Hofer, Carl Hofer
Aufnahmeleitung:Felix René Fohn
Länge:2840 m, 104 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Aufführung:Uraufführung (AT): 18.01.1952, Salzburg;
Erstaufführung (DE): 25.01.1952, Stuttgart

Titel

Originaltitel (AT) Hallo, Dienstmann

Fassungen

Original

Länge:2840 m, 104 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Aufführung:Uraufführung (AT): 18.01.1952, Salzburg;
Erstaufführung (DE): 25.01.1952, Stuttgart
 

Übersicht

Bestandskatalog

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Materialien

Literatur

KOBV-Suche