Alkohol

Deutschland 1919/1920 Spielfilm

Alkohol


Lichtbild-Bühne, Nr. 52, 27.12.1919


Bei der Stern-Film-Gesellschaft ist unter der Regie von E. A. Dupont in diesen Tagen ein großer Variéte-Film "Alkohol" fertiggestellt worden, der schon Anfang Januar im Marmorhaus seine Uraufführung finden wird. Der Film ist vor Monaten von Alfred Lind begonnen worden. Mit Aufwendung enormer Geldmittel sind Aufbauten größten Stils geschaffen worden, aber der Film selbst wurde unter seiner Regie nicht fertig. Die Stern-Film sah sich daher genötigt, die Regie in die Hand von E. A. Dupont zu legen, der nun auf den Trümmern der Lindschen Aufnahmen das Filmwerk vollendete. Nur vereinzelte Aufnahmen von Alfred Lind fanden in dem neuen Dupont-Film Verwendung, die Hauptarbeit mußte die Regie Duponts leisten.

Wir wollen uns hier nicht mit den Rechtsfragen befassen, die Alfred Lind gegen die Stern-Film geltend macht, sondern einzig mit dem Film selbst, der in einer privaten Vorführung auf der Leinwand abrollte.

Die großen Erwartungen, die man allgemein an die Regie von Alfred Lind knüpfte, hat E. A. Dupont nicht nur nicht enttäuscht, sondern im größten Maße erfüllt. Im Rahmen eines Carnevalsfestes spielt sich die Handlung ab, die sich von Akt zu Akt in dramatischer Weise steigert, bis der ganze Knoten durch das große Brandunglück im Carnevalstrubel gelöst wird.

Der ganzen Eigenart des Films als Varietéfilm ist in jeder Weise Rechnung getragen. Das Leben und Treiben auf dem Carnevalsfest ist in vorbildlicher Weise im Film wiedergegeben. Man verfolgt die Stimmung, die der Film wiedergeben soll und wird selbst von dieser mitgerissen. Die einzelnen Variéténummern, die sehr geschickt das Leben und Treiben des Festes unterbrechen, bringen viel Abwechslung und sind selbst ein buntbewegtes Bild für sich.

Das Ganze ist unter dem einen Gesichtspunkt zusammengefaßt, daß "Alkohol" das Schicksal des Menschen bestimmen und auf abschüssige Bahnen führen kann. Durch Verkettung einzelner kleiner Momente wird "Alkohol" auch der Ausgangspunkt für das große Brandunglück das das Leben eines Menschen auslöscht, eines Menschen, dessen Schicksal selbst durch "Alkohol" beeinflußt und in die falschen Bahnen gelenkt wurde.

Alles in allem genommen, muß man feststellen, daß dieser Film das Publikum in jeder Weise befriedigen wird. Die großen Aufnahmen, das sensationelle Variétéprogramm und die packende Handlung tragen dem Geschmack des großen Kinopublikums Rechnung und dadurch wird der Film in allen, auch den kleinsten Theatern sein Publikum befriedigen.