Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

BR Deutschland 1957 Spielfilm

Glanzvoll in Berlin: "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull"



Georg Herzberg, Film-Echo, Nr. 35, 04.05.1957
Die Uraufführung des Films "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" gestaltete sich zu einem Ereignis für die Filmfreunde Berlins. Der Gloria-Palast hatte einen seiner großen Tage; die meisten Premierenkarten waren schon im Vorverkauf vergriffen, das Interesse für das erste Wochenende ist ungewöhnlich stark. Der herzliche Schlußbeifall galt dem Regisseur Kurt Hoffmann, und seinen Schauspielern, an ihrer Spitze Horst Buchholz. Neben ihm standen Ingrid Andree, Peer Schmidt und Alice Treff auf der Bühne. – Ein Empfang im Hotel Kempinski, an dem auch die Witwe Thomas Manns und seine Tochter Erika teilnahmen, vereinte die Künstler mit den Vertretern der Produktion, des Verleihs und der Presse. Man sprach mit dem Produzenten Hans Abich, mit dem Verleihchef der Europa, Heinz Diedrich, und ihrem Pressechef Meyer-Haenel. In allen Gesprächen kam die Freude darüber zum Ausdruck, daß es in letzter Stunde doch noch gelungen war die Uraufführung dieses bedeutenden deutschen Films nach Berlin zu verlegen.

Mit Erika Mann, der Tochter des verstorbenen Dichters Thomas Mann, Horst Buchholz, Peer Schmidt, dem Regisseur Hoffmann und Produzent Hans Abich als Premierengästen startete der Europa-Verleih auch in der Essener Lichtburg einen Tag nach der Berliner Uraufführung den Film "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull". Europa-Pressechef Meyer-Haenel, assistiert von der Düsseldorfer Pressestellenleiterin Ursula Münch konnte ein großes Aufgebot nord-westfälischer Journalisten begrüßen, die sich insbesondere um Erika Mann, Hoffmann und Hans Abich scharten. Erika Mann tat die hier und da gemachten Einwände gegen den Film mit der Bemerkung ab: "Nichts ist unter dem Niveau des Buches meines Vaters." Regisseur Hoffmann bemerkte treffend, er habe ins Drehbuch soviel von Thomas Mann hineingenommen, wie es überhaupt nur möglich war. – Auch in der ausverkauften Essener Lichtburg gab es schmunzelnde Gesichter und viel Applaus. Dem Presse-Empfang im Hotel Kaiserhof wohnten noch Hausherr Heinrich Jaeck mit Gattin, Franz Menz, Europa-Filialleiter Wiedey und Werbeleiter Niemeyer bei.