Was kostet die Welt

Deutschland 2018 Dokumentarfilm

Inhalt

Die Insel Sark liegt im Ärmelkanal, westlich der Normandie. Direkt der britischen Krone unterstellt, war das malerische Fleckchen bis 2008 der letzte Feudalstaat Europas. Heute wählen die rund 600 Bewohner ihr eigenes Parlament und haben eigene Gesetze, die von Vorstellungen von Gemeinschaft, Besitz und Recht geprägt sind, die sich über Jahrhunderte hinweg entwickelten und festigten. Doch die Insulaner sehen ihre Idylle bedroht: Zwei britische Milliardäre, Brüder, kaufen seit vielen Jahren Stück für Stück Land auf und gehen gegen lokale Gesetze und Vorschriften vor. Sie selbst sehen darin eine Demokratisierung Sarks, doch Kritiker glauben, dass die beiden aus der Insel eine Steueroase für Superreiche machen wollen. Sie fühlen sich von Schmutzkampagnen der öffentlichkeitsscheuen Tycoons verleumdet und in ihren Existenzen bedroht. Aber auch zwischen den Inselbewohnern, von denen manche auf Seiten der Investoren stehen, herrscht seit den Auseinandersetzungen Misstrauen. So wurde das winzige Eiland zum Schauplatz eines dramatischen Konflikts, bei dem Medienwirksamkeit und Finanzkraft, Traditionsbewusstsein und Macht eine zentrale Rolle spielen.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Länge:
95 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 16.05.2019, 189839, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 30.10.2018, Leipzig, DOK;
Kinostart (DE): 16.05.2019

Titel

  • Weiterer Titel (DE) WKDW
  • Originaltitel (DE) Was kostet die Welt
  • Arbeitstitel Do or Die
  • Weiterer Titel (EN) The Price of Paradise

Fassungen

Original

Länge:
95 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 16.05.2019, 189839, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 30.10.2018, Leipzig, DOK;
Kinostart (DE): 16.05.2019